sman

Liebe Leser
Sport-heute.ch schliesst seine Tore. Nach 11 Jahren möchte ich andere Projekte verwirklichen, auf Reisen gehen und das Leben endlich in vollen Zügen geniessen. Es waren 11 wundervolle Jahre mit Ihnen. Sport-heute.ch bleibt mindestens die nächsten Jahre als Bilderbuch noch bestehen. Doch jeder Abschied kann auch ein neuer Anfang sein. Nun ist es endgültig. Ich wünsche Ihnen eine weiterhin schöne Zeit. Ich danke Ihnen für die Lesertreue und Ihre ehrliche Begeisterung mit grosser Dankbarkeit. Danke, dass ich Sie 11 Jahre verwöhnen durfte.

Tschau und auf Wiedersehen.

Ihr
Marcel Krebs

Wer weiterhin mit mir und Sämi in Kontakt bleiben will, kann dies über meinen persönlichen Blog.
www.marcelkrebs.ch.

Dear Users
Sport-heute.ch closes its gates. After 11 years I would like to realize other projects, go on journeys and finally enjoy life to the fullest. There were 11 wonderful years with you. Sport-heute.ch will continue to exist as a picture book for at least the next few years. But every farewell can also be a new beginning. Now it is final. I wish you a good time. I would like to thank the readership and your honest enthusiasm with great gratitude. Thank you for spoiling you for 11 years.

Chess and goodbye.

you
Marcel Krebs

Anyone who wants to stay in touch with me and Sämi can do so through my personal blog.
www.marcelkrebs.ch.

 

 

Kantersieg für die Zürcher City Rollergirlz

Geschrieben von Marcel Krebs am .

zcr3

 Zürich, 21.11.15. mk. Zum Saisonabschluss gab es für die Zürcherinnen einen Kantersieg. Gleich mit 300-46, schickten sie die Französinnen nach Hause. Dabei muss den B.M.O Roller Derby Girls ein Kompliment gemacht werden, dass die Girls trotz mangelnder Spielpraxis (Letztes Spiel im Mai 15) alles versuchten, um mitzuhalten. Dem hohen Anfangstempi der Zürich City Rollergirlz vermochten die B.M.O Girls dann aber nicht standzuhalten und siw kassierten bereits in den Anfangsminuten einen hohen Punkterückstand, der die Mädchen aus der rauen Bretagne bereits in eine auswegslose Spielsituation brachte. Juwelen wären auch auf Französischer Seite genügend vorhanden gewesen, doch der Unterschied innerhalb des B.M.O Teams war frappant. Trotzdem, dass sie ein leichtes Spiel hatten, glänzten die Zürcherinnen mit etlichen schönen Szenen während des gesamten Spiels.

Zürich City Rollergirlz - B.M.O Roller Derby Girls 300-46 (184-12)

Aus dem sonst gewohnten starken Kampfabend, der Zürich City Rollergirlz wurde, ein unterhaltsamer Trainingsabend. Vom Ranking erwartete man ein enges Spiel, die Französinnen auf Platz 106 und die Zürcherinnen auf Platz 98, lagen papiermässig da nicht weit auseinander. Doch die lange Durststrecke ohne richtigen Kampf, war vom ersten Augenblick an bei den B.M.O. Girls unübersehbar. Sie mussten sich erst das Wettkampftempo und den Wettkampfrhythmus wieder angewöhnen. So wurden sie von allem Anfang an überrumpelt und gerieten von Minute zu Minute in grösseren Rückstand. Irgendwie wollten sich die Französinnen mit der schnellen Gangart der Zürcherinnen gleichtun, so wurde der mangelnden Spielpraxis wegen, versucht mit härterem und körperbetonterem Spiel das Manko auszugleichen. Das wiederum liess die französischen Mädchen ständig auf der Strafbank sitzen. So musste dann nach drei viertel des Spiels eine französische Blockerin wegen zu vielen Strafpunkten, das Spiel verlassen. Als einzige Spielerin von B.M.O, nämlich vermochte die blonde mit goldenem Helm, Emma Female, dem schnellen Tempodiktat der Rollergirlz mitzuhalten. Trotzdem darf über die französischen Roller Girls gesagt werden, dass sie sich als faire Spielerinnen erwiesen. Für sie war der Samstagabend ein echter Rollerplausch, einer halt, wo mal die eigenen Rollen anders verteilt wurden.

Zürich City Rollergirlz formen sich mehr und mehr zum vielversprechenden Team

Auch wenn heute das Punkteholen leichter war als auch schon, präsentierten sich die Zürcherinnen als kompaktes Team. Die klare Linie ihrer Spielweise, das kompakte Blocken, das sichere fahren auf ihren glühenden, farbigen Rollen und vor allem die Entschlossenheit wie man eine Sache anpackt, haben am heutigen Abend überzeugt. Die Handschrift des Trainerteams ist unübersehbar, die Fortschritte seiner Schützlinge ebenfalls. Die grosse Ausgeglichenheit unter allen Spielerinnen ist sehr interessant geworden.

Wünschenswert wäre für nächstes Jahr mal ab und zu Topteams zu engagieren. Wollen die Zürich City Rollergirlz dann wirklich auch mal dort vorne bei den Grossen Europas ankommen, wird das länger je mehr ein muss sein. Auch für die Zuschauer dürften solche Spiele Freude hervorrufen und noch mehr Fans in die Halle bringen.

Referees mit grosser Ruhe und Überzeugung

Head-Ref Saturday Bout Fever hatte wie schon jedes Spiel die Sache im Griff. Ihm ist es sicherlich zu verdanken, dass die Spiele spannend und fair bleiben. Eingreifen nur, wenn es nötig ist und auch mal das Spiel laufen zu lassen und ein Auge zuzudrücken, sind seine Stärken. Auch schwierige Entscheidungen im Gremium mit seinen Kollegen und Kolleginnen werden gut gelöst und auch mal mit einem Lachen unter Spielgegnern besiegelt. Seine Persönlichkeit macht die Schirimannschaft zu dem, was sie heute ist, eine unparteiische, kompetente Crew mit grosser Verantwortung.

 zcr8

zcr12

zrga2

DAS IST ROLLER DERBY

zrcg3

asv45

zcrg3

asv37

SPEAKERS KING KONG KUNO & MISS BEHAVING GANZ EINFACH TOLL!

EMMA FEMALE R.M.O ROLLER DERBY GIRLS

asv41

zcrg b1

zcr7

Mit einem Lachen geht vieles leichter!

 zcr11

zrg13

acv1

 asv5

asv4

Wenn der Coach ruft!

 


Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren