sman

Liebe Leser
Sport-heute.ch schliesst seine Tore. Nach 11 Jahren möchte ich andere Projekte verwirklichen, auf Reisen gehen und das Leben endlich in vollen Zügen geniessen. Es waren 11 wundervolle Jahre mit Ihnen. Sport-heute.ch bleibt mindestens die nächsten Jahre als Bilderbuch noch bestehen. Doch jeder Abschied kann auch ein neuer Anfang sein. Nun ist es endgültig. Ich wünsche Ihnen eine weiterhin schöne Zeit. Ich danke Ihnen für die Lesertreue und Ihre ehrliche Begeisterung mit grosser Dankbarkeit. Danke, dass ich Sie 11 Jahre verwöhnen durfte.

Tschau und auf Wiedersehen.

Ihr
Marcel Krebs

Wer weiterhin mit mir und Sämi in Kontakt bleiben will, kann dies über meinen persönlichen Blog.
www.marcelkrebs.ch.

Dear Users
Sport-heute.ch closes its gates. After 11 years I would like to realize other projects, go on journeys and finally enjoy life to the fullest. There were 11 wonderful years with you. Sport-heute.ch will continue to exist as a picture book for at least the next few years. But every farewell can also be a new beginning. Now it is final. I wish you a good time. I would like to thank the readership and your honest enthusiasm with great gratitude. Thank you for spoiling you for 11 years.

Chess and goodbye.

you
Marcel Krebs

Anyone who wants to stay in touch with me and Sämi can do so through my personal blog.
www.marcelkrebs.ch.

 

 

Schwedens American Football ist pleite! Keine WM!! NEWS

Geschrieben von Marcel Krebs am .

4402 5

Bild der noch amtierende Weltpräsident Tommy Wiking rechts  Bild(C)SPORT-HEUTE.CH

 Heute hat der Schwedische American Football Verband mitgeteilt, das der Verband ausserstande ist, die WM im Sommer 2015 auszutragen. Auf der IFAF Seite wartet man aber noch auf ganz andere Neuigkeiten. Dieses Maleur, dürfte dem amtierenden IFAF Präsidenten Tommy Wiking des Weltverbandes den Job kosten. Die Geschäfte hat er anscheinend bereits abgegeben. Diese werden vorläufig von den Vizepräsidenten Mac Kaneuji und Roope Noronen übernommen. Europa ist halt nicht die USA oder Kanada. Damit wird der Stern des American Football in Europa nach der Auflösung bzw. Einstellung der NFL am 27.Juli 2007, noch mehr sinken.

WM WEBSITE

IFAF EUROPE

IFAF ORGIFAF ORG

 

PRESSEMITTEILUNG

Weltmeisterschaft 2015 findet nicht in Stockholm statt

Der Weltverband für American Football IFAF hat den AFVD informiert, dass die Weltmeisterschaft 2015 nicht in Stockholm stattfinden wird.

Gleichzeitig hat IFAF-Präsident Tommy Wiking (Schweden) erklären lassen, dass er sein Amt als IFAF Präsident vorerst ruhen lassen wird.

Die IFAF-Exekutive prüft derzeit, ob sich noch ein Ersatzausrichter findet.

Hierzu war auch der AFV Deutschland am 15.12.2014 angefragt worden, ob die WM in Deutschland statt in Schweden gespielt werden könnte. Im Gespräch war eine Endrunde mit verkleinertem Teilnehmerfeld, jedoch mit einer zusätzlichen Zuzahlung einer Teilnehmergebühr von 30.000 Euro je Nation.

Das AFVD-Präsidium hat diese Möglichkeit ernsthaft geprüft.

Da der AFVD 2015 aber bereits mit der Junioren-Europameisterschaft American Football in Dresden und der Cheerleading-Weltmeisterschaft in Berlin zwei Großsportveranstaltungen in Deutschland ausrichtet, ist das Präsidium der Ansicht, dass der AFVD zusammen mit seinen Mitgliedsorganisationen schon einen überdurchschnittlichen Beitrag zur internationalen Fortentwicklung unseres Sports leistet. Zudem ist der AFVD bereits 2000 (ausgefallene EM 1999), 2001 (EM-Finale), 2003 (WM-Endrunde), 2010 (ausgefallene EM in Finnland), 2013 (Junioren-EM) und damit in allen vergleichbaren Fällen der jüngeren Vergangenheit als Ersatzausrichter eingesprungen.

Im Präsidium der IFAF haben eine Reihe von Nationen, die als Ersatzausrichter in Frage kommen, Spitzenpositionen inne. Seit Jahren haben diese Verbände ehrgeizige Ziele für den politischen Kurs des Weltverbandes postuliert und dabei nicht immer die tatsächlich gegebenen Möglichkeiten der Refinanzierung berücksichtigt. In der Folge sind bei vielen der IFAF-Turniere die zu leistenden Teilnahmegebühren gestiegen, auch der AFV Deutschland hat für Turnierteilnahmen zusätzlich zu den eigenen Kosten der Mannschaft noch fünfstellige Beträge abführen müssen.

Nach Aufstellung des Etatplanes für 2015 hat das AFVD-Präsidium auch unter diesem Gesichtspunkt und unter Verweis auf die geplanten Großveranstaltungen im nächsten Jahr gegenüber der IFAF erklärt, sich nicht als Ersatzausrichter zu sehen. Ob sich noch eine andere Nation dazu bereit erklären wird, ist offen. Allerdings erwartet der AFVD von der IFAF eine schnelle Klärung noch vor Weihnachten, ob die WM 2015 gespielt oder verschoben wird.

PRESSESPRECHER
Christian Piwarz

 

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren