sman

Liebe Leser
Sport-heute.ch schliesst seine Tore. Nach 11 Jahren möchte ich andere Projekte verwirklichen, auf Reisen gehen und das Leben endlich in vollen Zügen geniessen. Es waren 11 wundervolle Jahre mit Ihnen. Sport-heute.ch bleibt mindestens die nächsten Jahre als Bilderbuch noch bestehen. Doch jeder Abschied kann auch ein neuer Anfang sein. Nun ist es endgültig. Ich wünsche Ihnen eine weiterhin schöne Zeit. Ich danke Ihnen für die Lesertreue und Ihre ehrliche Begeisterung mit grosser Dankbarkeit. Danke, dass ich Sie 11 Jahre verwöhnen durfte.

Tschau und auf Wiedersehen.

Ihr
Marcel Krebs

Wer weiterhin mit mir und Sämi in Kontakt bleiben will, kann dies über meinen persönlichen Blog.
www.marcelkrebs.ch.

Dear Users
Sport-heute.ch closes its gates. After 11 years I would like to realize other projects, go on journeys and finally enjoy life to the fullest. There were 11 wonderful years with you. Sport-heute.ch will continue to exist as a picture book for at least the next few years. But every farewell can also be a new beginning. Now it is final. I wish you a good time. I would like to thank the readership and your honest enthusiasm with great gratitude. Thank you for spoiling you for 11 years.

Chess and goodbye.

you
Marcel Krebs

Anyone who wants to stay in touch with me and Sämi can do so through my personal blog.
www.marcelkrebs.ch.

 

 

VERWEGEN - ENTSCHLOSSEN - VERRÜCKT

Geschrieben von Marcel Krebs am .

swissmocean 19

Yves, Luca, Laurenz, Marlin - das Swiss Mocean Team (Foto SPH)

 Es ist ein Unterfangen, das für jeden anderen unter uns zum zum Scheitern verurteilt wäre, die rund 5'000 km von den Kanarischen Inseln nach Antigua in English Harbour mit blossen Händen zu rudern. Es gibt aber solche Typen wie die Vier vom Swiss Mocean Team, die das aussergewöhnliche, diese seltsame Art der Wagnis förmlich anzieht. Solche knallharten und entschlossenen Jungs, wollen ihr Vorhaben natürlich auch erfolgreich abschliessen.

 Die TALISKER WHISKY ATLANTIC CHALLENGE ist eine der härtesten Herausforderungen auf unserem Planeten, die es im Extremsport gibt. Wer sich freiwillig zwischen 37 und 90 Tagen auf dem wilden Atlantik aufhält, sich durch die bis 20 Meter hohen Wellen kämpft und dabei verzweifelt nach seinem Weg ins Glück sucht, der braucht Mut und noch mehr Zuversicht. Der Extremsportler kämpft sich im tosenden Wellental mit letzter Kraft durch die aufbäumende See und gibt sich dabei bedingungslos seinem grossen Schicksal hin. Mit offenen und blutenden Händen, einem verzerrtem Gesicht und einem Hintern, auf dem er kaum mehr sitzen kann, kämpft er für sein Gelingen und den Sieg. Dabei ist das Kämpfen, viel mehr auch ein Kampf um das pure Überleben in dieser Hölle des Ungewissen. Es geht um das Sein oder nicht Sein, weit draussen in der Einsamkeit des gewaltigen Atlantiks. Eine starke Psyche, wie auch ein gut trainierter Körper, ist für jeden Einzelnen Voraussetzung. Die Sucht, und die Suche nach Abenteuer, Sehnsucht und Ruhm, ganz einfach der Kick nach dem schier Unerreichbaren, sind bekanntlich die grossen Motivationen jedes verwegenen Abenteurers. 

-----------------------------------------------------------------

„Du wirst die Welt niemals richtig genießen,

bis nicht das Meer durch Deine Adern fließt,

dich der Himmel zudeckt und die Sterne Dich krönen.“

(Thomas Traherne)

Zürich, 28.11.16 mk. Der Südseetraum kann es nicht alleine sein, den die Vier Challenger des Swiss Mocean Team gepackt hat. Da muss schon mehr dahinter stecken. Ruderträume können es demzufolge auch nicht sein, sich knapp über dem Salzwasser die Hände wund zu rudern und mit der Wahrscheinlichkeit von 1:50 ein paar Mal zehn Minuten auf dem Kopf in der wassersicheren Kabine unter dem Meeresspiegel zu stehen und damit verkehrt das schäumende Wellental zu durchqueren.(Das Boot ist so konstruiert, dass es sich automatisch wieder aufrichtet) Von den Vier kann nur einer wirklich Rudern, die anderen Drei sind Ruderlehrlinge. Das alles braucht viel Mut und noch mehr Zuversicht, um das Abenteuer TALISKER WHISKY ATLANTIC CHALLENGE zu bestehen.

Zuerst die technischen Hürden überwinden

Dieses Technische heisst Geld! Die Vier haben noch kein Ruderboot und so ein Ding kostet doch einige Tausend Schweizer Franken. 75'000 Sfr. sind für dieses spezielle Hochsee-Ruderboot mit seinem ausgeklügelten Innenleben hinzublättern. Zahlbar ist das Ganze in drei Raten und das ab nächstem Jahr. Man will schliesslich auch bald in Echtheit trainieren können.

Um ihren gemeinsamen Traum vom grossen Abenteuer zum Erfolg zu führen, haben die vier Jungs auf "Ibelieveinyou.ch" eine Finanzierung mit ihrem Projekt gestartet. Billig ist ihr Vorhaben nicht. Das gesamte Budget liegt total bei sfr. 139'000.- ein grosser Brocken im Projekt. Das ist wahnsinnig viel Geld für drei Studenten und einen Heimbetreuer. Die Bestellung für das Ruderboot haben die Vier allerdings für das Boot schon unterschrieben und die erste Rate ist auch schon beieinander.

Hart trainieren bis zur Meisterklasse

Wenn am 15. Dezember 2017 die grosse TALISKER WHISKY ATLANTIC CHALLENGE startet, wollen die vier Schweizer bestens vorbereitet am Start sein. Das Ruderboot, das anfangs 2017 geliefert wird, motiviert die vier Jungs natürlich zusätzlich. Auf dem Zürichsee werden die Vier im nächsten Jahr, fast täglich zu sehen sein. Trainieren, trainieren und nochmals trainieren, für Yves, Luca, Laurenz, Marlin wird es fast nichts mehr anderes geben. Die vier Verschworenen, die sich in der Schweizer Armee kennengelernt haben, ist das Abenteuer Atlantik mehr als ein Traum. Das bisher Unerreichte, als erste Schweizer erfolgreich über die Meere zu rudern ist auf dem besten Wege, wahr zu werden.

WEBSITE SWISS MOCEAN TEAM

swissmocean 3

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren