sman

Liebe Leser
Sport-heute.ch schliesst seine Tore. Nach 11 Jahren möchte ich andere Projekte verwirklichen, auf Reisen gehen und das Leben endlich in vollen Zügen geniessen. Es waren 11 wundervolle Jahre mit Ihnen. Sport-heute.ch bleibt mindestens die nächsten Jahre als Bilderbuch noch bestehen. Doch jeder Abschied kann auch ein neuer Anfang sein. Nun ist es endgültig. Ich wünsche Ihnen eine weiterhin schöne Zeit. Ich danke Ihnen für die Lesertreue und Ihre ehrliche Begeisterung mit grosser Dankbarkeit. Danke, dass ich Sie 11 Jahre verwöhnen durfte.

Tschau und auf Wiedersehen.

Ihr
Marcel Krebs

Wer weiterhin mit mir und Sämi in Kontakt bleiben will, kann dies über meinen persönlichen Blog.
www.marcelkrebs.ch.

Dear Users
Sport-heute.ch closes its gates. After 11 years I would like to realize other projects, go on journeys and finally enjoy life to the fullest. There were 11 wonderful years with you. Sport-heute.ch will continue to exist as a picture book for at least the next few years. But every farewell can also be a new beginning. Now it is final. I wish you a good time. I would like to thank the readership and your honest enthusiasm with great gratitude. Thank you for spoiling you for 11 years.

Chess and goodbye.

you
Marcel Krebs

Anyone who wants to stay in touch with me and Sämi can do so through my personal blog.
www.marcelkrebs.ch.

 

 

Wirkstoff gegen Schuppenflechte trifft womöglich das falsche Ziel

Geschrieben von Prof. Dr. Burkhard Becher Institut für Experimentelle Immunologie Universität Zürich am .

Schuppenflechte text

Die gemeine Schuppenflechte (Psoriasis vulgaris) ist eine entzündliche Hautkrankheit. (Bild: hriana / fotalia)

Der Antikörper Ustekinumab wird seit 2009 erfolgreich als Medikament gegen Schuppenflechte eingesetzt. Er hemmt die ursächliche Entzündung, indem er bestimmte Botenstoffe des Immunsystems neutralisiert. Forscher der Universität Zürich und des Zentrums Allergie und Umwelt in München haben nun gezeigt, dass einer dieser neutralisierten Botenstoffe allerdings bei der Bekämpfung der Krankheit hilfreich sein könnte.

Die gemeine Schuppenflechte, auch Psoriasis vulgaris genannt, ist eine entzündliche Hautkrankheit, die durch stark schuppende, punktförmige bis handtellergrosse Hautstellen gekennzeichnet ist. Die Krankheit betrifft Schätzungen zufolge zwischen zwei und drei Prozent aller Europäerinnen und Europäer. Als Ursache gelten Fehlfunktionen des Immunsystems, bei denen die Abwehrzellen das körpereigene Gewebe als fremd erkennen und es angreifen.

Entzündungsbotenstoffe neutralisieren als wirksame Therapie
In der Klinik wird daher versucht, die Entzündungsbotenstoffe abzufangen. So bindet etwa der Antikörper Ustekinumab die beiden Interleukine IL-12 und IL-23 und hemmt dadurch deren vermeintliche entzündungsfördernde Wirkung. Der Wirkstoff kommt speziell bei Patientinnen und Patienten mit Plaque-Psoriasis zum Einsatz, bei denen oberflächliche Therapien nicht angesprochen haben.

«Die Forschungsresultate, die in den letzten zehn Jahren erzielt wurden, zeigen, dass bei der Entwicklung der Schuppenflechte IL-23 die zentrale Rolle spielt», erklärt Burkhard Becher, Professor am Institut für Experimentelle Immunologie der UZH und Verantwortlicher der Studie, die in Nature Communications publiziert wurde. «Gemäss unseren Studienergebnissen hat IL-12 jedoch eine positive Wirkung auf die von Psoriasis betroffene Haut.»

Wirkung gegen Interleukin 12 ist möglicherweise kontraproduktiv
In ihrer Arbeit hatten die Forscherinnen und Forscher zunächst am Versuchsmodell untersucht, welchen Einfluss die einzelnen Botenstoffe IL-12 und IL-23 auf die Zellen der Haut haben. Dabei stellten sie fest, dass IL-12 in den Hautzellen ein schützendes Programm aktiviert und zudem das Einwandern bestimmter pathogener Immunzellen (IL-17 produzierende T-Zellen) unterbindet, was die Entzündungsreaktion hemmt.

Burkhard Becher ordnet die Ergebnisse folgendermassen ein: «Unsere Experimente weisen darauf hin, dass IL-12, ganz anders als IL-23, einen durchaus positiven Effekt in der Psoriasis-belasteten Haut hat. Da der Wirkstoff Ustekinumab, der routinemässig in der Therapie gegen Schuppenflechte angewendet wird, aber sowohl IL-23 als auch IL-12 neutralisiert, sollte eingehend untersucht werden, ob die Wirkung gegen IL-12 nicht kontraproduktiv ist.»

Die Wissenschaftler wollen künftig weiter erforschen, ob sich IL-12 auch auf andere Krankheitsbilder positiv auswirken könnte. Dessen Rolle und Wirkungsweise sei bisher viel zu wenig untersucht worden, bemängeln sie. Stefan Haak, Forschungsgruppenleiter am Zentrum Allergie und Umwelt, einer gemeinsamen Einrichtung des Helmholtz Zentrums München und der Technischen Universität München ergänzt: «Neue Daten aus klinischen Studien stützen unsere Hypothese, und die spezifische Hemmung der IL-23/IL-17 Achse alleine wäre vermutlich eine zielgerichtetere Alternative.»

Literatur:
Paulina Kulig, Stephanie Musiol, Sandra Nicole Freiberger, Bettina Schreiner, Gabor Gyülveszi, Giancarlo Russo, Stanislav Pantelyushin, Kenji Kishihara, Francesca Alessandrini, Thomas Kündig, Federica Sallusto, Günther F.L. Hofbauer, Stefan Haak & Burkhard Becher. IL-12 protects from psoriasiform skin inflammation. Nature Communications. November 28, 2016. doi: 10.1038/ncomms13466

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren