sman

Liebe Leser
Sport-heute.ch schliesst seine Tore. Nach 11 Jahren möchte ich andere Projekte verwirklichen, auf Reisen gehen und das Leben endlich in vollen Zügen geniessen. Es waren 11 wundervolle Jahre mit Ihnen. Sport-heute.ch bleibt mindestens die nächsten Jahre als Bilderbuch noch bestehen. Doch jeder Abschied kann auch ein neuer Anfang sein. Nun ist es endgültig. Ich wünsche Ihnen eine weiterhin schöne Zeit. Ich danke Ihnen für die Lesertreue und Ihre ehrliche Begeisterung mit grosser Dankbarkeit. Danke, dass ich Sie 11 Jahre verwöhnen durfte.

Tschau und auf Wiedersehen.

Ihr
Marcel Krebs

Wer weiterhin mit mir und Sämi in Kontakt bleiben will, kann dies über meinen persönlichen Blog.
www.marcelkrebs.ch.

Dear Users
Sport-heute.ch closes its gates. After 11 years I would like to realize other projects, go on journeys and finally enjoy life to the fullest. There were 11 wonderful years with you. Sport-heute.ch will continue to exist as a picture book for at least the next few years. But every farewell can also be a new beginning. Now it is final. I wish you a good time. I would like to thank the readership and your honest enthusiasm with great gratitude. Thank you for spoiling you for 11 years.

Chess and goodbye.

you
Marcel Krebs

Anyone who wants to stay in touch with me and Sämi can do so through my personal blog.
www.marcelkrebs.ch.

 

 

Kommen nun die Chinesen oder kommen sie nicht?

Geschrieben von Marcel Krebs am .

FR4

 Liebe Schweizer Touristiker

Wie wir alle in der heutigen Tagespresse lesen können, haben wir einmal mehr die Schuldigen gefunden und können somit über alles andere Jammern und nur nicht über unser Versagen und unsere Ideenlosigkeit.

1. Es kommen viel weniger Touristen aus China - Der Schuldige sei für diesmal die Unsicherheit hier in Europas Ländern. Chinesen seien zurückhaltender geworden. In der Schweiz macht das gesamt inkl. anderer Gäste -1,3%. Ausgeglichen wurde dieses Minus durch die Zunahme an Schweizer Hotelgästen mit mehr Logiernächten.

Also sind die Chinesen schuld. Fragt irgendjemand dabei, wieso diese Chinesen denn nicht mehr zu uns kommen?

Statistiken glaubt man eher als dem Menschen!

2. Der World Travel Monitor zeigt da ganz andere Resultate als bzw. unserer eigenen Statistiken und unsere eigenen gezielten Schuldzuweisungen und dem üblichen Gejammer:

Zweistelliges Wachstum bei Auslandsreisen aus Asien – Wachstumstreiber ist China. (World Travel Monitor November 2016)

Der Artikel dazu

3. Schuld sind die anderen

Der Schweizer Tourismus schwächelt und kränkelt nach wie vor an den nicht getätigten Innovationen, den blitzenden und zündenden Ideen, den überteuerten Preisen und dem teilweise schlechten Service und der katastrophalen Höflichkeit. Solange wir die oder den Schuldigen nicht bei uns persönlich suchen, uns wirklich verbessern, nein, endlich gut werden, wird sich nicht viel ändern. Wir werden auch in Zukunft die Schuld immer beim anderen suchen. Millonen Fördergelder werden weiter unnütz in veraltete und ideenlose Infrastruktur investiert. Mit dem Motto lieber Bewährtes und Altes weiter fördern statt Neues und Innovatives wirklich zu kreieren, schieben wir rasch Verrückte und Kreative beiseite weil sie vielleicht zu unbequem sind, uns die bittere Wahrheit sagen. Wir jammern nach bekannter Art weiter und hoffen auf ein Wunder.

Marcel Krebs

 

 

 

 

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren