sman

Liebe Leser
Sport-heute.ch schliesst seine Tore. Nach 11 Jahren möchte ich andere Projekte verwirklichen, auf Reisen gehen und das Leben endlich in vollen Zügen geniessen. Es waren 11 wundervolle Jahre mit Ihnen. Sport-heute.ch bleibt mindestens die nächsten Jahre als Bilderbuch noch bestehen. Doch jeder Abschied kann auch ein neuer Anfang sein. Nun ist es endgültig. Ich wünsche Ihnen eine weiterhin schöne Zeit. Ich danke Ihnen für die Lesertreue und Ihre ehrliche Begeisterung mit grosser Dankbarkeit. Danke, dass ich Sie 11 Jahre verwöhnen durfte.

Tschau und auf Wiedersehen.

Ihr
Marcel Krebs

Wer weiterhin mit mir und Sämi in Kontakt bleiben will, kann dies über meinen persönlichen Blog.
www.marcelkrebs.ch.

Dear Users
Sport-heute.ch closes its gates. After 11 years I would like to realize other projects, go on journeys and finally enjoy life to the fullest. There were 11 wonderful years with you. Sport-heute.ch will continue to exist as a picture book for at least the next few years. But every farewell can also be a new beginning. Now it is final. I wish you a good time. I would like to thank the readership and your honest enthusiasm with great gratitude. Thank you for spoiling you for 11 years.

Chess and goodbye.

you
Marcel Krebs

Anyone who wants to stay in touch with me and Sämi can do so through my personal blog.
www.marcelkrebs.ch.

 

 

24. World Travel Monitor® Forum in Pisa: Auslandsreisen von US-Amerikanern legen zu – Brasilien bricht ein, aber Trendwende erwartet

Geschrieben von ITB BERLIN am .

S1VT

Starker US-Dollar kurbelt Auslandsreisen aus den USA an – Brasilianer schrauben internationale Reisen zurück – ITB Berlin veröffentlicht exklusiv aktuelle Ergebnisse des IPK World Travel Monitors®

Es war ein Jahr mit vielen Höhen und Tiefen für Auslandsreisen auf dem amerikanischen Kontinent. In Nordamerika entwickelten sich Auslandsreisen aus den USA dank des starken US-Dollars sehr gut. In Südamerika hingegen gingen die internationalen Reisen der Brasilianer angesichts der diesjährigen wirtschaftlichen und politischen Krise des Landes zurück. Dieses Bild könnte sich aber im Laufe des kommenden Jahres verbessern. Das sind einige der Ergebnisse des 24. World Travel Monitor® Forum, das vom 3. bis 4. November 2016 im italienischen Pisa stattfand.

Nordamerika/USA

Bislang waren die USA dieses Jahr einer der Märkte, die sich mit einem Anstieg von sieben Prozent bei den Auslandsreisen in den ersten acht Monaten 2016 am besten entwickelt hatten. Laut den Zahlen des World Travel Monitors® wuchs der gesamte nordamerikanische Auslandsreisemarkt um sechs Prozent. Der Hauptgrund ist der starke US-Dollar, der die Kaufkraft der US-Reisenden erhöht hat. Infolgedessen konnten einige wichtige Regionen weltweit davon profitieren. Bei den Auslandsreisen aus den USA wurde ein Anstieg von sieben Prozent innerhalb des amerikanischen Kontinents verzeichnet, Reisen nach Asien wuchsen um sechs Prozent und nach Europa um fünf Prozent, so die Ergebnisse des World Travel Monitors®.

Urlaube, welche rund zwei von drei internationalen Reisen der US-Bürger ausmachen, nahmen um acht Prozent in den ersten acht Monaten 2016 zu. Dies beinhaltete einen Anstieg von elf Prozent bei Strandurlauben, neun Prozent Wachstum bei Rundreisen und ein Plus von sieben Prozent bei Urlauben auf dem Land. Die Zahl der Städtereisen hingegen stagnierte.

„Wenn man alle Zahlen gemeinsam betrachtet, ist dieses Jahr bisher sehr gut für den US-amerikanischen Auslandsreisemarkt verlaufen“, kommentiert Dr. Martin Buck, Senior Vice President Travel & Logistics Messe Berlin. „Amerikaner unternehmen mehr Urlaubsreisen ins Ausland und entdecken neue Destinationen rund um die Welt.“ Auch der Ausblick für Auslandsreisen aus Nordamerika bleibt sehr positiv. Der IPK Travel Confidence Index prognostiziert ein Wachstum von sechs Prozent für das Jahr 2017.

Die diesjährigen Trends spiegeln sich auch in den Zahlen der internationalen Ankünfte der Welttourismusorganisation (UNWTO) wider. Die Ankünfte internationaler Reisender auf dem amerikanischen Kontinent stiegen um vier Prozent bis einschließlich September an und festigten damit das starke sechsprozentige Wachstum, das 2015 verzeichnet wurde. Dies liegt weitgehend an dem starken US-Dollar, der dieses Jahr wieder mehr Amerikaner dazu ermutigt hat, ins Ausland zu reisen.

Angeführt wurden die Ergebnisse (Januar bis September 2016) von Südamerika mit einem Plus von sieben Prozent und Zentralamerika mit einem Zuwachs von sechs Prozent, gefolgt von der Karibik (+ 4 Prozent). Nordamerika verzeichnete einen Anstieg von vier Prozent. Die Länder, die von den gestiegenen Auslandsreisen aus den USA am meisten profitierten, waren Kanada und Mexiko. Hingegen wurden Reisen in die USA von dem starken US-Dollar zurückgehalten.

Die Aussichten für die Destination USA nach der Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten kommentiert Rolf Freitag, Präsident und Gründer von IPK International: „Es bleibt abzuwarten, ob die Wahlergebnisse irgendeine Auswirkung auf Reisen in die USA im nächsten Jahr haben werden. In der Vergangenheit war der Wechselkurs des US-Dollars für die Nachfrage nach Reisen in die USA von größerer Bedeutung als Themen wie Sicherheit oder die Einwanderungspolitik.“

Südamerika/Brasilien

Die wirtschaftliche und politische Krise in Brasilien hat die Reiseindustrie in Südamerika sehr getroffen. Auslandsreisen aus dem Land brachen laut den Zahlen des World Travel Monitor® in den ersten acht Monaten des Jahres 2016 um 15 Prozent ein. Es gab einen 16-prozentigen Einbruch bei Reisen zu Zielen auf dem amerikanischen Kontinent, den Brasilianer hauptsächlich bei ihren Auslandsreisen besuchen. Ein niedrigerer Rückgang konnte bei internationalen Reisen nach Europa (- zehn Prozent) und Asien mit einem Minus von fünf Prozent festgestellt werden. Die Gesamtzahl der Urlaubsreisen ins Ausland nahm um 20 Prozent ab. Dabei gingen Städtereisen um 23 Prozent zurück und Rundreisen nahmen um 22 Prozent ab. Nur Strandurlaube verzeichneten einen Anstieg von drei Prozent.

Jedoch könnte das Schlimmste vorbei sein. Für das kommende Jahr gibt es die Hoffnung auf einen kleinen Umschwung mit einem Anstieg von drei Prozent bei den Auslandsreisen. Die Prognose basiert auf dem IPK Travel Confidence Index, der damit die sich verbessernde wirtschaftliche Vorhersage für das Land widerspiegeln könnte.

An dem auf Einladung des Beratungsunternehmens IPK International initiierten und von der ITB Berlin geförderten World Travel Monitor® Forum in Pisa präsentieren alljährlich rund 50 Tourismus-Experten und Wissenschaftler aus aller Welt die aktuellen Statistiken und stellen die neuesten Trends im internationalen Tourismus vor.

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren