sman

Liebe Leser
Sport-heute.ch schliesst seine Tore. Nach 11 Jahren möchte ich andere Projekte verwirklichen, auf Reisen gehen und das Leben endlich in vollen Zügen geniessen. Es waren 11 wundervolle Jahre mit Ihnen. Sport-heute.ch bleibt mindestens die nächsten Jahre als Bilderbuch noch bestehen. Doch jeder Abschied kann auch ein neuer Anfang sein. Nun ist es endgültig. Ich wünsche Ihnen eine weiterhin schöne Zeit. Ich danke Ihnen für die Lesertreue und Ihre ehrliche Begeisterung mit grosser Dankbarkeit. Danke, dass ich Sie 11 Jahre verwöhnen durfte.

Tschau und auf Wiedersehen.

Ihr
Marcel Krebs

Wer weiterhin mit mir und Sämi in Kontakt bleiben will, kann dies über meinen persönlichen Blog.
www.marcelkrebs.ch.

Dear Users
Sport-heute.ch closes its gates. After 11 years I would like to realize other projects, go on journeys and finally enjoy life to the fullest. There were 11 wonderful years with you. Sport-heute.ch will continue to exist as a picture book for at least the next few years. But every farewell can also be a new beginning. Now it is final. I wish you a good time. I would like to thank the readership and your honest enthusiasm with great gratitude. Thank you for spoiling you for 11 years.

Chess and goodbye.

you
Marcel Krebs

Anyone who wants to stay in touch with me and Sämi can do so through my personal blog.
www.marcelkrebs.ch.

 

 

Einer gegen Alle auf 42.195 Metern

Geschrieben von Dieter Heidegger am .

Meilenstein Bepe StartBregenz

Einer gegen Alle auf 42.195 Metern

Bepe Meilenstein läuft den 3-Länder-Marathon umgekehrt

Bei einem Marathon starten alle Teilnehmer zur gleichen Zeit in eine Richtung. Laufen eigentlich miteinander und dennoch gegeneinander. Bei der 10. Auflage des Sparkasse 3-Länder-Marathon, am 9. Oktober, gibt es einen Teilnehmer, der wirklich gegen alle läuft. Er läuft umgekehrt. Der startet dort, wo die anderen ins Ziel kommen und beendet seinen Lauf, wo alle anderen gestartet sind. Eine Kunst-Performance, die es so bisher weltweit noch nicht gegeben hat. Und weil der Künstler auch Musiker ist, wird er den Lauf in einem Frack bestreiten und die entgegenkommenden Teilnehmer mit einem freundlichen „Hallo“ begrüßen.

Bepe Meilenstein, geborener Tiroler und im Hauptberuf Solotubist bei den Niederrheinischen Symphonikern lebt in Mönchengladbach. Seine Kunstprojekte sind vielschichtig. Aktuell ist er an einem Umbau eines ehemaligen Luftschutzbunkers in ein Kulturschutzbunker aktiv. Seine Kunstaktion „handgreiflich für den Frieden“ die er in Danzig und in Berlin durchführte, fand internationale Aufmerksamkeit.

Die Performance im Dreiländereck startet am Sonntag, dem 9. Oktober um 8.32 Uhr, im Casino-Stadion in Bregenz. Von dort geht es für Meilenstein über Hard nach St. Margrethen in die Schweiz und von dort wieder über die Grenze nach Österreich. Über Höchst, Fußach, Hard und Bregenz, vorbei an der Seebühne der Festspiele, weiter nach Lochau wo er dann auch die Grenze nach Deutschland überquert um die letzten 5 Kilometer bis zur Hafenpromenade auf der Insel in Lindau zu bestreiten.

Wann die genaue Ankunftszeit sein wird steht noch in den Sternen. Bepe Meilenstein hat bisher noch nie einen Marathon absolviert. Die 42.195 Meter der klassischen Marathon-Distanz werden für Meilenstein Grenzerfahrungen der besonderen Art werden. Der Start der rund 1.200 Marathon-Läufer in Lindau erfolgt um 9.45 Uhr. Bepe Meilensteins Plan ist, den Führenden des Marathons bei gut der Hälfte der Strecke (21 km) zu treffen. Geht der Plan auf, wäre dies gegen 11 Uhr in Fußach.

Für die „normalen“ Teilnehmer wird diese Aktion mit Sicherheit eine gewisse Irritation auslösen. Es kommt jemand entgegen, der kann nicht überholt werden – er ist quasi ein Hindernis auf dem selbst gesteckten Ziel, erfolgreich anzukommen.

SPARKASSE MARATHON BREGENZ

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren