sman

Liebe Leser
Sport-heute.ch schliesst seine Tore. Nach 11 Jahren möchte ich andere Projekte verwirklichen, auf Reisen gehen und das Leben endlich in vollen Zügen geniessen. Es waren 11 wundervolle Jahre mit Ihnen. Sport-heute.ch bleibt mindestens die nächsten Jahre als Bilderbuch noch bestehen. Doch jeder Abschied kann auch ein neuer Anfang sein. Nun ist es endgültig. Ich wünsche Ihnen eine weiterhin schöne Zeit. Ich danke Ihnen für die Lesertreue und Ihre ehrliche Begeisterung mit grosser Dankbarkeit. Danke, dass ich Sie 11 Jahre verwöhnen durfte.

Tschau und auf Wiedersehen.

Ihr
Marcel Krebs

Wer weiterhin mit mir und Sämi in Kontakt bleiben will, kann dies über meinen persönlichen Blog.
www.marcelkrebs.ch.

Dear Users
Sport-heute.ch closes its gates. After 11 years I would like to realize other projects, go on journeys and finally enjoy life to the fullest. There were 11 wonderful years with you. Sport-heute.ch will continue to exist as a picture book for at least the next few years. But every farewell can also be a new beginning. Now it is final. I wish you a good time. I would like to thank the readership and your honest enthusiasm with great gratitude. Thank you for spoiling you for 11 years.

Chess and goodbye.

you
Marcel Krebs

Anyone who wants to stay in touch with me and Sämi can do so through my personal blog.
www.marcelkrebs.ch.

 

 

Laura Phillip und Andreas Böcherer siegen bei 10-jähriger IRONMAN 70.3 St. Pölten Jubiläumsausgabe

Geschrieben von IMI am .

04ee935a cb07 49e6 b819 18cc345e12f2

Sieger Anreas Böcherer (GER) | (c) SEPA Media KG

Gratulation! Der deutsche Andi Böcherer (GER) verteidigte beim IRONMAN 70.3 in St Pölten seinen Titel aus dem Vorjahr und siegt auch dieses Jahr wieder mit einer unglaublichen Zeit von 3:52 Stunden. Auf der Radstrecke nutzte Böcherer seine Chance mit einer Attacke und ließ den Schweizer Ruedi Wild hinter sich. „Yes! Das war heute ein extrem schwieriger und wichtiger Sieg für mich. Heuer war ich der Gejagte und da ist es bekanntlich schwieriger zu gewinnen. Gratulation an die Organisatoren, das war heute ein wahres Triathlon fest“. Wild belegte den zweiten Platz, knapp dahinter mit 3:54 Stunden. „Ich habe noch einmal alles versucht, aber Andi war heute zu stark für mich! Die Revanche folgt aber bestimmt nächstes Jahr in St. Pölten“ Auch der Drittplatzierte Paul Reitmayr (AUT) kam kurz darauf mit einer Zeit von 3:57 Minuten ins Ziel. Reitmayr und Wild lieferten sich auf der Laufstrecke ein Kopf an Kopf Rennen, bis in der Innenstadt von St. Pölten, in welcher sich Wild schließlich von Reitmayr absetzen konnte. „Wow – das war heute einer meiner emotionalsten Zieleinläufe. Ich habe von der ersten Minute an gekämpft und kann mich jetzt kaum auf den Beinen halten! Danke St. Pölten für diesen tollen Event“ jubelte Reitmayr über sein erstes Podest beim IRONMAN 70.3 St. Pölten.

Großes Pech hatte Mitfavorit Marino Vanhoenacker (BEL), der unbedingt in St. Pölten gewinnen wollte. Bei Kilometer 32 vereitelte ein Defekt am Rad seinen Plan. Der siebenmalige IRONMAN Austria-Kärnten Sieger musste enttäuscht das Rennen vorzeitig beenden.

8e692e7b 2f80 4bf6 84d3 c1bccf94d33f

Paul Reitmayr (AUT) | (c) getty images for IRONMAN

Bei den Damen blieb es bis auf die letzten Kilometer der Laufstrecke spannend. Vorjahressiegerin Anja Beranek (DEU) gab im Wasser und auf dem Rad das Tempo vor und stieg in Führung vom Fahrrad. Laura Philipp (DEU) kämpfte sich auf der Laufstrecke vom dritten Platz nach vorne und überquerte als strahlende Siegerin nach 4:22 Stunden die Ziellinie. „Im Vorjahr hatte ich keine Chance gegen Anja, umso glücklicher bin ich, dass es heuer mit der Revanche geklappt hat!“ strahlte Philipp im Ziel mit der Sonne um die Wette. Nur 1:20 Sekunden dahinter kam die smarte Niederländerin Yvonne Van Vlerken (NLD) im Ziel an (4:23:20). Erneut fiel die Entscheidung erst auf den letzten Metern. „Die jungen Mädels machen es mir nicht leicht. Ich würde aber auch gerne mal mit etwas Vorsprung ins Ziel laufen und mich auf der tollen IRONMILE feiern lassen“ so Van Vlerken nach dem Zielsprint gegen Anja Beranek. Die Vorjahressiegerin musste sich heuer mit Rang drei in einer Zeit von 4:23 h begnügen. Alle drei Frauen fielen sich lächelnd, erschöpft und zufrieden im Ziel in die Arme.
Beste Österreicherin wurde Simone Fürnkranz auf Rang 8 in einer Zeit 4:41 Stunden.

85cd716f 6bb0 4f07 8611 0269090f37b7

Siegerin Laura Philipp (GER) | (c) SEPA Media KG

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren