sman

Liebe Leser
Sport-heute.ch schliesst seine Tore. Nach 11 Jahren möchte ich andere Projekte verwirklichen, auf Reisen gehen und das Leben endlich in vollen Zügen geniessen. Es waren 11 wundervolle Jahre mit Ihnen. Sport-heute.ch bleibt mindestens die nächsten Jahre als Bilderbuch noch bestehen. Doch jeder Abschied kann auch ein neuer Anfang sein. Nun ist es endgültig. Ich wünsche Ihnen eine weiterhin schöne Zeit. Ich danke Ihnen für die Lesertreue und Ihre ehrliche Begeisterung mit grosser Dankbarkeit. Danke, dass ich Sie 11 Jahre verwöhnen durfte.

Tschau und auf Wiedersehen.

Ihr
Marcel Krebs

Wer weiterhin mit mir und Sämi in Kontakt bleiben will, kann dies über meinen persönlichen Blog.
www.marcelkrebs.ch.

Dear Users
Sport-heute.ch closes its gates. After 11 years I would like to realize other projects, go on journeys and finally enjoy life to the fullest. There were 11 wonderful years with you. Sport-heute.ch will continue to exist as a picture book for at least the next few years. But every farewell can also be a new beginning. Now it is final. I wish you a good time. I would like to thank the readership and your honest enthusiasm with great gratitude. Thank you for spoiling you for 11 years.

Chess and goodbye.

you
Marcel Krebs

Anyone who wants to stay in touch with me and Sämi can do so through my personal blog.
www.marcelkrebs.ch.

 

 

Verbier und das Val de Bagnes: Wunderschöne Landschaften

Geschrieben von Patrick Messeiller am .

IMGP7780

Vom 6. bis 12. Februar finden in Verbier/Val de Bagnes die Weltmeisterschaften im Skibergsteigen 2015 statt. Athleten und Zuschauer werden die wunderschönen Landschaften erleben, in denen die Meisterschaften ausgetragen werden.

Es ist sicher kein Zufall, dass die ISMF (International Ski Mountaineering Federation) für die Durchführung der 7. Weltmeisterschaften im Skibergsteigen die Kandidatur von Verbier/Val de Bagnes berücksichtigt hat. Das Austragungsgebiet erfüllt die Anforderungen an das Gelände für die Durchführung dieser Meisterschaften aus der Sicht der Athleten wie auch der Zuschauer und der nationalen und internationalen Medien und Fernsehsender absolut perfekt.

Fünf Skitourenrennen stehen auf dem Programm


Seit der Meisterschaft in Claut/Italien 2011 stehen während den Weltmeisterschaften fünf Rennen auf dem Programm. Eröffnet wird am 6. Februar in Champsec mit dem Sprint. Diese dynamische Prüfung wird garantiert zur spannenden Show.
Das Vertical Race wird wie 2014 am Weltcup zwischen Médières und Les Ruinettes ausgetragen, und die Zuschauer, die anfangs Jahr dabei waren, werden sich hier an die verrückte Schlussrunde mit dem Kampf zwischen dem Franzosen Mathéo Jacquemoud und dem Katalanen Kilian Jornet erinnern.

Während sich die Eliten am Sonntag ausruhen, werden Kadetten und Junioren im Vertical Race um den Titel ringen. Die Eliten kämpfen am Montag auf dem Gelände von Bruson um den Titel im Einzelrennen, wie 2014 am Weltcup. Die Junioren und die Kadetten starten am Dienstag.

Der Teamwettbewerb von Mittwoch wird zweifellos der spektakulärste in der Geschichte der Weltmeisterschaften. Austragungsort ist die unvergleichliche Kulisse des Mont-Gelé. An diesem Berg, der dem Publikum ein umwerfend schönes Schauspiel verspricht, werden die Athleten zeigen können, was in ihnen steckt. Den Zuschauern bietet sich die Chance, das Rennen praktisch nahtlos von Anfang bis Ende zu verfolgen.
Mit dem Staffellauf wird die Woche am Donnerstag in Champsec enden. In dieser Disziplin glänzen die Schweizer: Sie halten derzeit den Europameister- wie auch den Weltmeistertitel im Staffellauf.

Führende Skibergsteiger aus der Region


Mehrere Athleten des Schweizer Teams stammen aus dem Val de Bagnes oder aus der näheren Umgebung. Florent Troillet, Weltmeister im Einzellauf 2010, hofft auf eine Neuauflage seiner früheren Erfolge. Alan Tissières, Junior-Weltmeister des Vertical Race, ebenfalls in 2010 in Andorra, kann wieder von einem Weltmeistertitel träumen, auch wenn der Wettbewerb immer schärfer wird. Marcel Theux, Europameister im Staffellauf 2012 u.a. mit Alan Tissières, darf sich im Sprint wie auch im Staffellauf Chancen auf eine Medaille ausrechnen. Thomas Corthay, 2013 Weltmeister der Kadetten im Sprint, hofft auf Ehrenplätze bei den Junioren. Mit der Unterstützung eines begeistert mitfiebernden Publikums könnten Spitzenplätze für Arnaud Gasser aus Verbier, Eugénie Tornay aus Orsières und andere junge Leute vom Swiss Team in greifbarer Nähe sein.

Gut erreichbare Wettkampfschauplätze


Die Wettkampfschauplätze, ob in Bruson, Champsec oder Verbier, sind alle zu Fuss oder mit dem Skilift bequem zu erreichen. Für alle Wettkämpfe werden deshalb viele Zuschauer erwartet, die diese mit Ungeduld erwarteten Weltmeisterschaften zusammen mit den Athleten erleben wollen.

 

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren