sman

Liebe Leser
Sport-heute.ch schliesst seine Tore. Nach 11 Jahren möchte ich andere Projekte verwirklichen, auf Reisen gehen und das Leben endlich in vollen Zügen geniessen. Es waren 11 wundervolle Jahre mit Ihnen. Sport-heute.ch bleibt mindestens die nächsten Jahre als Bilderbuch noch bestehen. Doch jeder Abschied kann auch ein neuer Anfang sein. Nun ist es endgültig. Ich wünsche Ihnen eine weiterhin schöne Zeit. Ich danke Ihnen für die Lesertreue und Ihre ehrliche Begeisterung mit grosser Dankbarkeit. Danke, dass ich Sie 11 Jahre verwöhnen durfte.

Tschau und auf Wiedersehen.

Ihr
Marcel Krebs

Wer weiterhin mit mir und Sämi in Kontakt bleiben will, kann dies über meinen persönlichen Blog.
www.marcelkrebs.ch.

Dear Users
Sport-heute.ch closes its gates. After 11 years I would like to realize other projects, go on journeys and finally enjoy life to the fullest. There were 11 wonderful years with you. Sport-heute.ch will continue to exist as a picture book for at least the next few years. But every farewell can also be a new beginning. Now it is final. I wish you a good time. I would like to thank the readership and your honest enthusiasm with great gratitude. Thank you for spoiling you for 11 years.

Chess and goodbye.

you
Marcel Krebs

Anyone who wants to stay in touch with me and Sämi can do so through my personal blog.
www.marcelkrebs.ch.

 

 

Zum EM-Auftakt holt das SAC Swiss Team 6 Medaillen

Geschrieben von Fabienne Bögli am .

12661772 501429750037084 5240636673152557400 n

Foto SAC Gérard Berthoud

Bilanz des ersten Tages an den Heim-Europameisterschaften im Skitourenrennen im Unterwallis

Zum EM-Auftakt holt das SAC Swiss Team 6 Medaillen


Salvan/ Les Marécottes, 5. Februar 2016.Bei herrlichen Wetterbedingungen eröffneten über 250 Läuferinnen und Läufer den ersten Tag dieser Europameisterschaften in Salvan/ Les Marécottes mit dem Einzelrennen. Das SAC Swiss Team gewann insgesamt eine Gold-, vier Silber- und eine Bronzemedaille. Mit diesem hervorragenden Zwischenresultat erreicht die Schweizer Nationalmannschaft im Medaillenspiegel die gleiche Anzahl wie die beiden starken Mannschaften aus Frankreich und Italien.


Bei den Elite Herren zeigte Rémi Bonnet (Charmey) eine sehr starke Leistung. Er verpasste nur um fünf Sekunden das Podest und erreichte als Fünfter das Ziel. Michele Boscacci (ITA) siegte vor Kilian Jornet (ESP) sowie dem Deutschen Anton Palzer. Martin Anthamatten (Zermatt) erreichte den zehnten Platz. Dank seiner Leistung bei den Elite Herren platziert sich Rémi Bonnet in der Espoir Wertung auf dem ausgezeichneten zweiten Platz, hinter Palzer und vor dem Italiener Nadir Maguet.


Bei den Elite Damen überquerte Jennifer Fiechter (Leysin) nach 1:30:01 die Ziellinie und fuhr hinter der Französin Laetitia Roux auf den zweiten Platz. Damit konnte die Waadtländerin ihr Resultat vom letzten Weltcupwochenende bestätigen und demonstrierte, wie gut sie mit dem auf ihr lastenden Druck umgehen kann. Dritte wurde die Spanierin Claudia Galicia Cotrina. Freuen darf man sich auch über den vierten Platz von Victoria Kreuzer. Nach einer Achillessehnenverletzung war ihre Teilnahme an der EM unsicher, musste die eigentliche Vertical-Spezialistin auch das Weltcuprennen in Valle Aurina (Italien) infolge der Verletzung ausfallen lassen.


Die zahlreich angereisten Schweizer Fans durften sich auch bei den Espoir Damen über eine Medaille freuen. Marianne Fatton (Dombresson) fuhr diese Saison noch bei jedem Rennen auf das Podest und enttäuschte mit der Silbermedaille auch beim heutigen Einzelrennen nicht. Die Walliserin Eugénie Tornay (Orsières) erreichte als Fünfte das Ziel.


Für ein erfreuliches Resultat sorgte auch der Junior Arno Lietha (Fideris), welcher auf den vierten Platz fuhr. Sein Teamkollege Pierre Mettan (Evionnaz) erreichte nur 31 Sekunden hinter ihm als Fünfter das Ziel.


Für den Exploit des heutigen Tages sorgten die Kadetten. Florian Ulrich (La Tour-de-Peilz) holt sich dabei die Goldmedaille, Patrick Perreten (Küblis) gewinnt Silber und Aurélien Gay (Le Levron) Bronze. Bernhard Hug, Disziplinenchef und Nachwuchsverantwortlicher Skitourenrennen des SAC, zeigt sich sehr erfreut über die hervorragenden Leistungen: „Auf fünf Medaillen habe ich gehofft, nun haben wir dank der sehr starken Kadetten sogar eine mehr gewonnen. Nun gilt es diesen Drive und die gute Stimmung für die nächsten Rennen mitzunehmen.“

Bereits jetzt macht der Disziplinenchef den Ausblick auf das morgen anstehende Vertical Race,
welches nur für den Weltcup zählen wird. „Um Kräfte zu sparen, werden morgen nur jene Athletinnen
und Athleten starten, welche wirklich Chancen auf einen Podestplatz haben. Zu unseren
Hoffnungsträgern zählen bei den Frauen Victoria Kreuzer und Marianne Fatton, bei den Herren
rechne ich mir für Rémi Bonnet und Werner Marti gute Chancen aus.“
Als Dachorganisation und nationaler Leistungssportverband Skitourenrennen ist der SAC die
tragende Organisation zur Förderung und Stärkung von Skitourenrennen, der Athleten und des
Nachwuchses sowie der Schweizer Nationalmannschaft, dem SAC Swiss Team.


Samstag, 6. Februar 2016, Vertical (Weltcup), Start um 9:45 Uhr in Les Marécottes. 688
Höhenmeter Aufstieg. Skitourenrennen für jedermann, Start 17h in La Creusaz.
Sonntag, 7. Februar 2016, Sprint (EM und Weltcup), Start um 8.30 Uhr. Zwei Aufstiege, eine
Portage und eine Abfahrt, zwischen 60 und 90 Höhenmeter Aufstieg und rund 3,5 Minuten Laufzeit
pro Runde. In Qualifikationsläufen und Finallauf werden der/ die Schnellste pro Kategorie ermittelt.

12509008 501429730037086 2318858180185768521 n

Foto SAC Gérard Berthoud

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren