sman

Liebe Leser
Sport-heute.ch schliesst seine Tore. Nach 11 Jahren möchte ich andere Projekte verwirklichen, auf Reisen gehen und das Leben endlich in vollen Zügen geniessen. Es waren 11 wundervolle Jahre mit Ihnen. Sport-heute.ch bleibt mindestens die nächsten Jahre als Bilderbuch noch bestehen. Doch jeder Abschied kann auch ein neuer Anfang sein. Nun ist es endgültig. Ich wünsche Ihnen eine weiterhin schöne Zeit. Ich danke Ihnen für die Lesertreue und Ihre ehrliche Begeisterung mit grosser Dankbarkeit. Danke, dass ich Sie 11 Jahre verwöhnen durfte.

Tschau und auf Wiedersehen.

Ihr
Marcel Krebs

Wer weiterhin mit mir und Sämi in Kontakt bleiben will, kann dies über meinen persönlichen Blog.
www.marcelkrebs.ch.

Dear Users
Sport-heute.ch closes its gates. After 11 years I would like to realize other projects, go on journeys and finally enjoy life to the fullest. There were 11 wonderful years with you. Sport-heute.ch will continue to exist as a picture book for at least the next few years. But every farewell can also be a new beginning. Now it is final. I wish you a good time. I would like to thank the readership and your honest enthusiasm with great gratitude. Thank you for spoiling you for 11 years.

Chess and goodbye.

you
Marcel Krebs

Anyone who wants to stay in touch with me and Sämi can do so through my personal blog.
www.marcelkrebs.ch.

 

 

Das SAC Swiss Team im Glück und im Pech beim Individual Race

Geschrieben von Marianne Gut am .

 Maude-Mathys-c-G.-Berthoud

Maude Mathys Foto Berthoud

 

WM-Ergebnisse Schweizer Nationalmannschaft Skitourenrennen

Der vierte Tag der WM-Skitourenrennen in Verbier / Val de Bagnes hat den Favoriten gehört:
Kilian Jornet (Spanien) und Laetitia Roux (Frankreich) holten sich den Weltmeistertitel im
Individual-Rennen. Für die Schweiz erkämpften Maude Mathys bei den Damen und Jennifer
Fiechter bei den Espoirs (U23) zwei Silbermedaillen.


Im Einzelrennen der Herren mit über 1700 Höhenmetern und 12,5 Kilometern Distanz siegte Kilian
Jornet knapp vor den beiden Italienern Roberto Antonioli und Matteo Eydallin. Jornet scheint derzeit
unschlagbar. Nach dem Vertical Race von Samstag ist es nun sein zweiter WM-Titel in Verbier / Val
de Bagnes. Bei den Damen dominiert Laetitia Roux: Sie holte sich auf der Strecke mit 1360
Höhenmetern und 10 Kilometern Distanz mit dem Sieg ihre dritte WM-Medaille nach Gold im Sprint
und Silber im Vertical.


Eindrücklich meldete sich nach der krankheitsbedingten Baisse die derzeit beste Schweizerin Maude
Mathys aus Ollon an der Weltspitze zurück. Nachdem sie am Vertical Race die Medaillenränge noch
verpasst hatte, holte sie sich mit sicherem Vorsprung auf die drittplatzierte Französin Axelle Mollaret
den zweiten Podestplatz. Zwei weitere Schweizerinnen ‒ die Walliserin Séverine Pont-Combe auf
dem 6. und die Waadtländerin Jennifer Fiechter auf dem 8. Rang ‒ platzierten sich unter den Top
Ten. Fiechter erlief sich damit zugleich den zweiten Podestplatz in der Kategorie Espoir Women (20
bis 23 Jahre). Für die junge Waadtländerin ist es die dritte Medaille, nach den beiden silbernen im
Sprint und im Vertical.


Dagegen hatten die Männer des SAC Swiss Teams Pech. Lange Zeit sah es nach einem Schweizer
Podestplatz aus. Doch in der zweiten Abfahrt vom Gipfel des Six Blanc, dem mit 2445 Metern über
Meer höchsten Punkt des Rennens, erlitt der Zermatter Martin Anthamatten einen Defekt am Schuh
und musste seine Medaillenhoffnungen aufgeben. Trotz allem lief er schlussendlich auf den 7. Rang
und wurde damit bester Schweizer. «Ohne diesen Zwischenfall hätte es zum Podestplatz gereicht.
Ich bin enttäuscht, aber nicht geschlagen. Ich werde am Team-Rennen noch stärker zurückkommen",
gab sich der Walliser kämpferisch.

Werner Marti aus Grindelwald, lange Zeit mit Anthamatten in Tuchfühlung, lief als 11. ins Ziel.
Baptiste Spicher aus Marsens wurde mit seinem 8. Platz bester Schweizer bei der Kategorie Espoir
Men.


Individual Races sind im Skitourenrennsport Einzelrennen mit mehreren Aufstiegen, Portagen (Skier
müssen getragen werden) und Abfahrten.
Zwischenbilanz: Medaillen-Spiegel des SAC Swiss Teams
Mit drei goldenen, sechs silbernen und fünf bronzenen Medaillen sowie sieben Top-Ten-
Rangierungen belegt die Schweiz bei Hälfte der Weltmeisterschaft Skitourenrennen hinter Italien und
vor Frankreich den zweiten Platz in der Nationenwertung.

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

Kommentare   

0 #1 Amanda 2016-07-12 07:12
Remarkable! Its truly awesome article, I have got much
clear idea on the topic of from this article.

My weblog: visit website: https://foursquare.com/user/187707105/list/buy-gold-coins
Zitieren