sman

Liebe Leser
Sport-heute.ch schliesst seine Tore. Nach 11 Jahren möchte ich andere Projekte verwirklichen, auf Reisen gehen und das Leben endlich in vollen Zügen geniessen. Es waren 11 wundervolle Jahre mit Ihnen. Sport-heute.ch bleibt mindestens die nächsten Jahre als Bilderbuch noch bestehen. Doch jeder Abschied kann auch ein neuer Anfang sein. Nun ist es endgültig. Ich wünsche Ihnen eine weiterhin schöne Zeit. Ich danke Ihnen für die Lesertreue und Ihre ehrliche Begeisterung mit grosser Dankbarkeit. Danke, dass ich Sie 11 Jahre verwöhnen durfte.

Tschau und auf Wiedersehen.

Ihr
Marcel Krebs

Wer weiterhin mit mir und Sämi in Kontakt bleiben will, kann dies über meinen persönlichen Blog.
www.marcelkrebs.ch.

Dear Users
Sport-heute.ch closes its gates. After 11 years I would like to realize other projects, go on journeys and finally enjoy life to the fullest. There were 11 wonderful years with you. Sport-heute.ch will continue to exist as a picture book for at least the next few years. But every farewell can also be a new beginning. Now it is final. I wish you a good time. I would like to thank the readership and your honest enthusiasm with great gratitude. Thank you for spoiling you for 11 years.

Chess and goodbye.

you
Marcel Krebs

Anyone who wants to stay in touch with me and Sämi can do so through my personal blog.
www.marcelkrebs.ch.

 

 

Kleintierklinik bleibt vorübergehend geschlossen

Geschrieben von UZM am .

Illustration def

Zungenveränderung bei einer Katze mit der aggressiven Form der Calicivirus-Infektion. (UZH)

An der Kleintierklinik des Tierspitals Zürich sind Fälle einer sehr aggressiven Form der Calicivirus-Infektion aufgetreten. Dieses Virus ist für Katzen hochansteckend, nicht aber auf andere Tiere oder Menschen übertragbar. Die Kleintierklinik hat eine strikte Quarantäne für Katzen verordnet und nimmt seit letztem Freitag vorübergehend keine Katzen und Hunde mehr auf.

Die Kleintierklinik des Tierspitals Zürich ist seit Freitag, 2. Dezember 2016, wegen einer hochansteckenden Virusinfektion bei Katzen vorübergehend geschlossen. In den nächsten zwei Wochen werden keine Katzen aufgenommen mit Ausnahme von Katzen, die ab dem 11.11.2016 am Tierspital behandelt wurden. Um die Ansteckungsgefahr zu unterbinden, werden momentan strikte Quarantänemassnahmen angewendet und die gesamte Klinik wird gereinigt und desinfiziert. Da alle Boxenräume für die Quarantäne benötigt werden, können vorübergehend auch keine Hunde stationär aufgenommen werden.

Seltene, aber gefährliche Infektion
Solche hochaggressiven Stämme des felinen Calicivirus treten sehr selten auf, die Infektion verläuft jedoch bei bis zu 60 Prozent der Fälle tödlich. Betroffene Katzen zeigen Fieber, einen stark reduzierten Allgemeinzustand, Wassereinlagerungen und Hautveränderungen vor allem am Kopf und an den Pfoten, Aphten in der Maulhöhle, Gelbsucht und im Endstadium Organversagen. Ähnliche Ausbrüche wurden in den letzten Jahren in amerikanischen und anderen europäischen Tierkliniken beschrieben.

Im Tierspital Zürich wurde die Infektion bisher bei zwölf Katzen nachgewiesen, bei sieben weiteren Katzen liegt ein Verdacht vor. Vier Katzen verstarben infolge der Infektion; bei vier weiteren Todesfällen ist die endgültige Diagnose noch ausstehend. Betroffene Patienten werden an der Kleintierklinik intensiv behandelt und überwacht. Die Therapie ist unterstützend, ein spezifisches Medikament gegen die Virusinfektion gibt es jedoch nicht. Der Ursprung der Virusinfektion wird im Moment abgeklärt. Die Tierärztinnen und Tierärzte in der Schweiz wurden über die Symptome der Infektion und die getroffenen Massnahmen informiert.

Hotline eingerichtet
Sobald die Quarantänemassnahmen aufgehoben werden können, wir dies auf der Website des Tierspitals publiziert. Besitzerinnen und Besitzer von Katzen, die die erwähnten Symptome zeigen, sollen sich an die Kleintierklinik des Tierspitals Zürich wenden oder die Hotline unter Telefonnummer 044 635 91 29 anrufen.

 

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren