sman

Liebe Leser
Sport-heute.ch schliesst seine Tore. Nach 11 Jahren möchte ich andere Projekte verwirklichen, auf Reisen gehen und das Leben endlich in vollen Zügen geniessen. Es waren 11 wundervolle Jahre mit Ihnen. Sport-heute.ch bleibt mindestens die nächsten Jahre als Bilderbuch noch bestehen. Doch jeder Abschied kann auch ein neuer Anfang sein. Nun ist es endgültig. Ich wünsche Ihnen eine weiterhin schöne Zeit. Ich danke Ihnen für die Lesertreue und Ihre ehrliche Begeisterung mit grosser Dankbarkeit. Danke, dass ich Sie 11 Jahre verwöhnen durfte.

Tschau und auf Wiedersehen.

Ihr
Marcel Krebs

Wer weiterhin mit mir und Sämi in Kontakt bleiben will, kann dies über meinen persönlichen Blog.
www.marcelkrebs.ch.

Dear Users
Sport-heute.ch closes its gates. After 11 years I would like to realize other projects, go on journeys and finally enjoy life to the fullest. There were 11 wonderful years with you. Sport-heute.ch will continue to exist as a picture book for at least the next few years. But every farewell can also be a new beginning. Now it is final. I wish you a good time. I would like to thank the readership and your honest enthusiasm with great gratitude. Thank you for spoiling you for 11 years.

Chess and goodbye.

you
Marcel Krebs

Anyone who wants to stay in touch with me and Sämi can do so through my personal blog.
www.marcelkrebs.ch.

 

 

Die meisten Säugetiere haben eine höhere Lebenserwartung in Zoos

Geschrieben von Prof. Marcus Clauss Vetsuisse-Fakultät Zoo-, Heim- und Wildtiere Universität Zürich am .

iStock 3735043 MEDIUM klein

Auch Raubtiere wie etwa Löwen leben in zoologischen Gärten länger als in der freien Wildbahn. (Bild: iStock.com/Terry J. Alcorn)

 Das Leben in freier Wildbahn ist durch Feinde, Futterknappheit, raue Klimabedingungen und starke Konkurrenz geprägt. In Zoos dagegen sind die Tiere vor diesen Gefahren geschützt. Ein internationales Forscherteam mit Beteiligung der UZH hat nun bei über 50 Säugetierarten untersucht, ob diese im Zoo oder in der Natur länger leben.

Wie lange leben Tiere? Diese scheinbar triviale Frage ist nicht einfach zu beantworten. Besonders bei Tieren in freier Wildbahn ist es extrem schwierig, die genauen Geburts- und Todesdaten aller Mitglieder einer bestimmten Population zu eruieren. Zoologische Gärten dagegen zeichnen alle Daten ihrer Tiere lückenlos auf. Mittlerweile stehen jedoch genügend Studien von freilebenden Tieren mit genauen Altersangaben zur Verfügung, um die Lebensdauer in der Natur und in Gefangenschaft vergleichen zu können.

Auch Fleischfresser leben länger
Ein von den Universitäten Zürich und Lyon geleitetes Forschungsteam hat dies nun getan und analysierte die demografischen Parameter von mehr als 50 Säugetierarten. Die Wissenschaftler fanden heraus, dass über 80 Prozent der Arten im Zoo länger leben als in der freien Wildbahn – darunter so verschiedene Arten wie Kaffernbüffel, Rentiere, Zebras, Biber oder Löwen. «Alle 15 Raubtierarten erreichten gemäss unseren Datensätzen eine höhere Lebensdauer im Zoo», sagt Marcus Clauss, Professor für Vergleichende Verdauungsphysiologie von Wildtieren der UZH. «Offenbar ist auch als Räuber das Überleben in der Natur nicht unbedingt leicht.»

Besonders auffällig war die längere Lebensdauer in Gefangenschaft bei kleineren Arten wie Spitzhörnchen, Wiesel, Weisswedelhirsche oder Wildhunde, die in freier Wildbahn eine hohe Sterblichkeitsrate aufgrund natürlicher Feinde oder gruppeninternem Konkurrenzverhalten aufweisen. Diese starken Verluste bei den Jungtieren wie bei den ausgewachsenen Exemplaren verringern die durchschnittliche Lebensdauer. «Bei Arten mit einer geringeren Mortalität dagegen wirkt sich der schützende Effekt des Zoos weniger stark aus. Der Unterschied ist nicht mehr so gross oder kehrt sich in manchen Fällen sogar um», erklärt Clauss.

Zeitverschiebung bei der Erfolgsmessung
Die Forscher betonen, dass ihre Ergebnisse vor allem historische Bedingungen der Zoohaltung berücksichtigen und nicht die heutzutage praktizierte Tierhaltung. «Um die Lebensdauer in einer Population zu ermitteln, müssen wir eine komplett verstorbene Kohorte heranziehen – also alle Individuen, die während eines bestimmten Zeitraums geboren wurden und gestorben sind. Noch lebende Tiere hätten unsere Ergebnisse beeinflusst - weil man ja nicht weiss, wie alt sie werden», sagt Jean-François Lemaître von der Universität Lyon und am Centre National de la Recherche Scientifique CNRS.

Wenn etwa im letzten Jahrzehnt deutliche Verbesserungen in der Haltung langlebiger Arten vorgenommen wurden, so kann sich das noch nicht in den Ergebnissen widerspiegeln, da viele der von diesen Veränderungen betroffenen Individuen noch am Leben sind. Ob so veränderte Haltungsbedingungen die Lebensdauer der Tiere beeinflusst, kann gemäss der Forscher erst in dreissig Jahren wieder überprüft werden.

Komplexe Beurteilung von Zoos
Die Forscher betonen, dass die Lebensdauer nur ein Faktor unter vielen ist, um die Tierhaltung ethisch beurteilen zu können. «Das ist ein sehr komplexer Prozess. Die vielleicht wichtigste Erkenntnis unsere Studie ist, dass das Leben in freier Wildbahn kein Dasein unter paradiesischen Bedingungen ist», schliesst Prof. Clauss.

Literatur:
Tidière M, Gaillard J-M, Berger V, Müller DWH, Bingaman Lackey L, Gimenez O, Clauss M, Lemaître J-F. «Comparative analyses of longevity and senescence reveal variable survival benefits of living in zoos across mammals». November 7, 2016. Scientific Reports. DOI: 10.1038/srep36361

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren