sman

Liebe Leser
Sport-heute.ch schliesst seine Tore. Nach 11 Jahren möchte ich andere Projekte verwirklichen, auf Reisen gehen und das Leben endlich in vollen Zügen geniessen. Es waren 11 wundervolle Jahre mit Ihnen. Sport-heute.ch bleibt mindestens die nächsten Jahre als Bilderbuch noch bestehen. Doch jeder Abschied kann auch ein neuer Anfang sein. Nun ist es endgültig. Ich wünsche Ihnen eine weiterhin schöne Zeit. Ich danke Ihnen für die Lesertreue und Ihre ehrliche Begeisterung mit grosser Dankbarkeit. Danke, dass ich Sie 11 Jahre verwöhnen durfte.

Tschau und auf Wiedersehen.

Ihr
Marcel Krebs

Wer weiterhin mit mir und Sämi in Kontakt bleiben will, kann dies über meinen persönlichen Blog.
www.marcelkrebs.ch.

Dear Users
Sport-heute.ch closes its gates. After 11 years I would like to realize other projects, go on journeys and finally enjoy life to the fullest. There were 11 wonderful years with you. Sport-heute.ch will continue to exist as a picture book for at least the next few years. But every farewell can also be a new beginning. Now it is final. I wish you a good time. I would like to thank the readership and your honest enthusiasm with great gratitude. Thank you for spoiling you for 11 years.

Chess and goodbye.

you
Marcel Krebs

Anyone who wants to stay in touch with me and Sämi can do so through my personal blog.
www.marcelkrebs.ch.

 

 

Sommer - Sonne - Berge - Sport-heute.ch unterwegs!

Geschrieben von Marcel Krebs am .

Ferien, Ferien, Ferien! Die Sport-heute.ch Redaktion verbringt den August 2014 ebenfalls im Freien. Sport-heute.ch ist für Sie liebe Leser unterwegs. Dieses Jahr besuchen wir das Wallis und das Engadin.

Viel Spass!

sommer sonne berge bild

 Alle Fotos Sport-heute.ch (c)

Ferien!

Ein Mal im Jahr verbringen viele Menschen ihre Sommerferien irgendwo auf der Welt am liebsten im Ausland. Sogar Politiker, die ihr Land vor Ausländer verteidigen, als wären die Strassen aus purem Gold, zieht es nach Amerika, Thailand oder auf die Bahamas. Derweil derbt im eigenen Land der Tourismus. Kein Wunder, sind es genau die Leute der Tourismusbranche die über die rückläufigen Zahlen jammern. Sie sind im Sommer überall anzutreffen, nur nicht im eigenen Land. Auf unserer Reise durch die beiden Kantone Wallis und Graubünden möchten wir auch dem unglücklichen Schweizer Tourismusmanagement nachgehen. Wie will man Menschen ins Land holen, wenn man nicht mal weiss, wo es der Tourismusbranche wirklich im Schuh drückt? Wie schön ihr eigenes Land ist, wissen die Gewaltigen am Wenigsten. Orte vom Hörensagen, ach ja auch schon gehört ist ihre Antwort. Wir werden diesen Sommer dem Übel nachgehen.

Marcel Krebs

asx6

Der Redaktionstisch im Wallis! Was braucht es mehr?

s2 

Eis und Schnee! Abkühlung auf 3000 Meter

ferien 33

Verlassen? Das unheimliche Monsterhaus auf dem Furkapass.

ase3

Düstere Zeiten!

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren