sman

Liebe Leser
Sport-heute.ch schliesst seine Tore. Nach 11 Jahren möchte ich andere Projekte verwirklichen, auf Reisen gehen und das Leben endlich in vollen Zügen geniessen. Es waren 11 wundervolle Jahre mit Ihnen. Sport-heute.ch bleibt mindestens die nächsten Jahre als Bilderbuch noch bestehen. Doch jeder Abschied kann auch ein neuer Anfang sein. Nun ist es endgültig. Ich wünsche Ihnen eine weiterhin schöne Zeit. Ich danke Ihnen für die Lesertreue und Ihre ehrliche Begeisterung mit grosser Dankbarkeit. Danke, dass ich Sie 11 Jahre verwöhnen durfte.

Tschau und auf Wiedersehen.

Ihr
Marcel Krebs

Wer weiterhin mit mir und Sämi in Kontakt bleiben will, kann dies über meinen persönlichen Blog.
www.marcelkrebs.ch.

Dear Users
Sport-heute.ch closes its gates. After 11 years I would like to realize other projects, go on journeys and finally enjoy life to the fullest. There were 11 wonderful years with you. Sport-heute.ch will continue to exist as a picture book for at least the next few years. But every farewell can also be a new beginning. Now it is final. I wish you a good time. I would like to thank the readership and your honest enthusiasm with great gratitude. Thank you for spoiling you for 11 years.

Chess and goodbye.

you
Marcel Krebs

Anyone who wants to stay in touch with me and Sämi can do so through my personal blog.
www.marcelkrebs.ch.

 

 

Die Geschichte ist (fast) zu Ende

Geschrieben von Marcel Krebs am .

ST 15.8. 6

Pedro und Hulda werden bald nach Afrika fliegen

Eigentlich müssten sie längst weg sein. Die Jungstörche fliegen vor ihren Eltern ins Winterquartier los. Sie brauchen da keine Hilfe. Sie haben einen inneren Kompass, der programmiert ist mit der Route. Es gibt zwei Routen. Die Westroute führt über Frankreich, der spanischen Küste entlang und dann über die Meerenge von Gibraltar in die Sahelzone unterhalb von Marokko. Die Ostroute über die, die östlich lebenden Störche ziehen führt über Kleinasien, Syrien, Israel und Ägypten nach Ost- und Südafrika. Während die Eltern, die Altstörche jedes Jahr auf die Reise gehen, kommen de Jungstörche erst nach 2-4 Jahren wieder an ihre Brutstätte zurück, dann wenn sie Brutreif sind.

Hier bei uns sieht das ein bisschen anders aus. Viele Störche ziehen es vor, trotz der Kälte hierzubleiben. Sie werden dann jeweils (in unserem Fall) am Greifensee wenn sie nur im Winter schwer zu fressen finden vom Fischer mit feinem Fisch gefüttert. Jedenfalls wohnen die Eltern von Pedro und Hulda hier und machen auch Jahr für Jahr keine Anstalten wegzufliegen. 

Traurige Geschichte

Das traurige an der Geschichte ist, das nur etwas mehr als 10% der Störche im Frühjahr wieder zurückkommen. Unfälle, Abschuss etc. sind die Hauptursachen.

Gespannt warten wir nun alle, was Pedro und Hulda unternehmen werden. 

ST 15.8 4

Der stolze Pedro.

ST 15.8. 5

Hulda mit einer perfekten Landung.

ST 15.8. 3

ST 15.8. 2

ST 15.8. 11

ST 15.8 25

Hulda hats drauf.

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren