sman

Liebe Leser
Sport-heute.ch schliesst seine Tore. Nach 11 Jahren möchte ich andere Projekte verwirklichen, auf Reisen gehen und das Leben endlich in vollen Zügen geniessen. Es waren 11 wundervolle Jahre mit Ihnen. Sport-heute.ch bleibt mindestens die nächsten Jahre als Bilderbuch noch bestehen. Doch jeder Abschied kann auch ein neuer Anfang sein. Nun ist es endgültig. Ich wünsche Ihnen eine weiterhin schöne Zeit. Ich danke Ihnen für die Lesertreue und Ihre ehrliche Begeisterung mit grosser Dankbarkeit. Danke, dass ich Sie 11 Jahre verwöhnen durfte.

Tschau und auf Wiedersehen.

Ihr
Marcel Krebs

Wer weiterhin mit mir und Sämi in Kontakt bleiben will, kann dies über meinen persönlichen Blog.
www.marcelkrebs.ch.

Dear Users
Sport-heute.ch closes its gates. After 11 years I would like to realize other projects, go on journeys and finally enjoy life to the fullest. There were 11 wonderful years with you. Sport-heute.ch will continue to exist as a picture book for at least the next few years. But every farewell can also be a new beginning. Now it is final. I wish you a good time. I would like to thank the readership and your honest enthusiasm with great gratitude. Thank you for spoiling you for 11 years.

Chess and goodbye.

you
Marcel Krebs

Anyone who wants to stay in touch with me and Sämi can do so through my personal blog.
www.marcelkrebs.ch.

 

 

The Ensor and Spilliaert museum wing Two Masters of Ostend

Geschrieben von SHOWONSHOW am .

 fr5x

Self-portrait with Flowered Hat / Zelfportret van bloemenhoed / Autoportrait au chapeau fleuri, 1883
Collection Mu.ZEE, Ostende / Ostend - © SABAM Belgium 2016

 NEUER MUSEUMSFLÜGEL FÜR ENSOR UND SPILLIAERT

Zwei Großmeister von Ostende

James Ensor und Léon Spilliaert finden ein neues modernes Zuhause in ihrer eigenen Stadt. Ab Ende dieses Monats sind die beiden Großmeister von Ostende permanent in einem neuen Museumsflügel anzutreffen. Das Mu.ZEE sorgt als Kunstmuseum für die Verbindung zwischen moderner und zeitgenössischer Kunst und ehrt die beiden Großmeister des 19. und 20. Jahrhunderts.


Ostende inspirierte beide Künstler. James Ensor liebte sein Ostende: die Stadt war seine Muse und Inspirationsquelle. Er liebte die Stadt mit den vielen Menschen, der ungestümen Nordsee, dem Licht, dem Karneval, der jährlich den Straßen Farbe verlieh ... Auch Léon Spilliaert, zwanzig Jahre jünger als Ensor, hat seinen Namen mit dem Nordseebad verbunden. Seine nächtlichen Streifzüge durch die Stadt und die langen Spaziergänge am Strand brachten ihn dazu, seine berühmtesten Werke zu erschaffen: dunkel und mysteriös! Obwohl Ensor und Spilliaert als Künstler sehr unterschiedlich waren, werden ihre Namen häufig in einem Atemzug genannt. In Zwei Großmeister von Ostende will das Mu.ZEE an erster Stelle die Meisterwerke aus den Kollektionen der Stadt Ostende und der Provinz Westflandern zu Wort kommen lassen. Hinter jedem Kunstwerk oder Archivstück verbirgt sich ein Reigen kleinerer und größerer Geschichten, die uns in das damalige Ostende führen, widerspiegelt im Ostende von heute und umgekehrt. Spilliaert und Ensor sind zeitgenössische Künstler: Ihr Blick auf die Gesellschaft und ihr Kommentar sind mehr als aktuell. Nicht nur das Leben und das Werk der beiden Großmeister ist zu sehen, sondern wir treffen dort auch zahlreiche andere bekannte und weniger bekannte Zeitgenossen, darunter Eugène Demolder, Mariette Hannon-Rousseau, Willy Finch, Emile Verhaeren, Henri Vandeputte, Emma Lambotte, Edmond Deman, Paul-Gustave Van Hecke, Téodore Hannon, Stefan Zweig ... sie alle gemeinsam bilden die Geschichte der beiden Großmeister, denn ein Künstler ist niemals allein!


Der neue Museumsflügel rückt nicht nur die beiden Großmeister von Ostende in das Tageslicht, sondern erweist indirekt auch dem Ostender Filmregisseur Henri Storck und dem Fotografen Maurice Antony die Ehre. Vier Großmeister und eine Meisterin, Ostende, bis heute die eigensinnigste Kunstkönigin der Badeorte. Mehr als 100 Kunstwerke sind in einem neuen Museumsflügel zusehen. Der neue Museumsraum mit einer Fläche von etwa 1000 m² ist vollständig neukonzipiert und auf die Geschichte von Ensor und Spilliaert abgestimmt worden. Das Mu.ZEE bewahrt die größte Spilliaert-Kollektion in Europa; seit den Ausstellungen in Brüssel und Ostende in den 1990er Jahren ist er einem breiteren Publikum bekannt geworden und in Kürze wird einen Steinwurf vom Mu.ZEE entfernt das Spilliaerthaus eröffnet, eine private Initiative, die mit Spannung erwartet wird; Ensor ist im Mu.ZEE mit einer umfangreichen Kollektion von Gemälden und einer vollständigen Grafiksammlung vertreten und die Verbindung mit ‘seinem’ Ensorhaus, in dem der Meister bis zu seinem Tod im Jahr 1949 gewohnt hat, wenige Kilometer vom Museum entfernt, ist einzigartig auf der Welt.


Das Ensorhaus, Eigentum der Stadt Ostende, bildet seit 2008 zusammen mit dem Permekemuseum in Jabbeke die Satellitenmuseen des Mu.ZEE. Seitdem steigt die Besucheranzahl ununterbrochen: 2009 empfing das Ensorhaus 13 368 Besucher aus dem In– und Ausland, 2015 sind es bereits 23 288 geworden. Das Interesse für das Leben und die Arbeit von James Ensor ist groß: Seit 2000 taucht sein Name in verschiedenen kollektiven Ausstellungen auf und er ist mindestens einmal pro Jahr das Tema einer Retrospektive oder einer großen Ausstellung. Das MOMA und das Musée d’Orsay widmeten ihm jeweils eine Ausstellung anlässlich seines 60. Todestages (2009-2010), und im Jahr 2010 organisierte das Mu.ZEE Bei Ensor zu Besuch. In diesem Herbst wird in der Royal Academy of Arts in London die Ausstellung ‘James Ensor by Luc Tuymans’ eröffnet (29.10.2016). Das Mu.ZEE wird das „Selbstporträt mit Blumenhut” als repräsentative Leihgabe zur Verfügung stellen.


Ein Museumsführer zu Die beiden Großmeister von Ostende erscheint in vier Sprachen (€ 5). Das
Mu.ZEE will die beiden Großmeister auch Jugendlichen, Schülern und Familien präsentieren:
dazu wurden ein Familienbüchlein, Unterrichtsmappen für Lehrer und Schüler und
Aufgabenblätter entwickelt. Auch eine App und andere digitale Anwendungen werden bis zum 1. Juli ausgearbeitet.
James Ensor und Léon Spilliaert bilden mehr denn je das Gesicht von Ostende und bleiben
100 Jahre nach ihrer Geburt brandaktuell!


Praktische Hinweise


Mu.ZEE
Romestraat 11
B-8400 Ostende
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
10-18 Uhr
Montags, 25.12 und 1.1. geschlossen
Eintrittskarten
€ 9 Erwachsene
€ 7,50 55+, Gruppen ab 15 Personen
€ 1 13-26 Jahre
Eintritt frei < 12 Jahre
Führungen
€ 60 Museumsführung – NL, F, E, D, - höchstens 25 Pers.
Ausschließlich zu reservieren unter T+ 32 (0)59 24 21 91 / Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Ensor Portret van W.Finch SM158 300 DK.jpgtzu

James Ensor Portrait of Willy Finch / Portret van Willy Finch / Portrait de Willy Finch, 1882 Collection Mu.ZEE, Ostende / Ostend - © SABAM Belgium 2016

Spilliaert Zelfportret met rood potlood SM5 300

LÉON SPILLIAERT SELF-PORTRAIT WITH RED PENCIL / ZELFPORTRET MET ROOD POTLOOD / AUTO-PORTRAIT AU CRAYON 1907-1908 Collection Mu.ZEE, Ostende / Ostend - © SABAM Belgium 2016

Duizeling INV 696 300

LÉON SPILLIAERT VERTIGO / DE DUIZELING / LA DÉFAILLANCE (VERTIGO) 1908 Collection Mu.ZEE, Ostende / Ostend - © SABAM Belgium 2016

Spilliaert De blauwe teil SM58 300DK.jpgtzuuu

LÉON SPILLIAERTTHE BLUE BASSIN / DE BLAUWE TELL / LA CUVETTE BLUE 1907 Collection Mu.ZEE, Ostende / Ostend - © SABAM Belgium 2016

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

Kommentare   

0 #1 Marquita 2017-03-27 05:04
Protecting that in mind, I approached that little white ball and gave
it such a crack that it flew far out onto the green.
Immediately, everybody including myself, looked up in shock and screamed at my excellent shot.


Take a look at my homepage: aunt: https://google.com
Zitieren