sman

Liebe Leser
Sport-heute.ch schliesst seine Tore. Nach 11 Jahren möchte ich andere Projekte verwirklichen, auf Reisen gehen und das Leben endlich in vollen Zügen geniessen. Es waren 11 wundervolle Jahre mit Ihnen. Sport-heute.ch bleibt mindestens die nächsten Jahre als Bilderbuch noch bestehen. Doch jeder Abschied kann auch ein neuer Anfang sein. Nun ist es endgültig. Ich wünsche Ihnen eine weiterhin schöne Zeit. Ich danke Ihnen für die Lesertreue und Ihre ehrliche Begeisterung mit grosser Dankbarkeit. Danke, dass ich Sie 11 Jahre verwöhnen durfte.

Tschau und auf Wiedersehen.

Ihr
Marcel Krebs

Wer weiterhin mit mir und Sämi in Kontakt bleiben will, kann dies über meinen persönlichen Blog.
www.marcelkrebs.ch.

Dear Users
Sport-heute.ch closes its gates. After 11 years I would like to realize other projects, go on journeys and finally enjoy life to the fullest. There were 11 wonderful years with you. Sport-heute.ch will continue to exist as a picture book for at least the next few years. But every farewell can also be a new beginning. Now it is final. I wish you a good time. I would like to thank the readership and your honest enthusiasm with great gratitude. Thank you for spoiling you for 11 years.

Chess and goodbye.

you
Marcel Krebs

Anyone who wants to stay in touch with me and Sämi can do so through my personal blog.
www.marcelkrebs.ch.

 

 

Drei Wünsche frei zur Museumsnacht 2016 in der Fondation Beyeler: „Adam Green‘s Aladdin“ zaubert Musik, Kunst und Film aus der Flasche

Geschrieben von Elena DelCarlo am .

bwe4

Abbildung: Adam Green in „Adam Green’s Aladdin“, 2015; courtesy the artist

Riehen/Basel. Der international gefeierte Singer-Songwriter Adam Green präsentiert im Rahmen der Museumsnacht 2016 in der Fondation Beyeler einen exklusiven und multimedialen Einblick in sein ungewöhnliches Projekt „Aladdin“, das sich an der Schnittstelle zwischen Musik, Kunst und Film bewegt. Anlässlich der Museumsnacht am Freitag, 22. Januar 2016 wird Adam Green zwei lebensgrosse, von ihm persönlich gestaltete und bunt bemalte Filmkulissen aus Pappmaché im Museum realisieren. Neben zwei Live-Konzerten wird der vielseitige New Yorker Musiker, Künstler und Filmemacher das „Making Of“ seines Kunstfilms vorführen, das den Besuchern einen Blick hinter die Kulissen der Filmproduktion von „Adam Green’s Aladdin“ ermöglicht. Im Anschluss wird der Künstler über sein filmisches Werk sprechen sowie zusammen mit weiteren Performern in den von ihm kreierten Original-Filmkostümen seine magischen Filmkulissen bevölkern. Der Vorverkauf startet am Freitag, 18. Dezember 2015.

Adam Greens Projekt entführt die Besucherinnen und Besucher in die Welt eines New Yorker Aladins der Gegenwart... in die Welt von Socialites und Occupy: „Zuallererst möchte ich sagen, dass mein Aladin nichts mit der Disney-Version zu tun hat“ so Adam Green. In seiner Version ist der Flaschengeist das Interface eines 3D-Druckers und das Märchen wird zu einer modernen Geschichte über Gier und Subversion. Wie erklärt der Singer-Songwriter selbst seine Aktivitäten in der Kunstproduktion sowie seine Arbeit als Filmemacher in Bezug auf seine Musik? Über seine facettenreiche Karriere äussert sich Green wie folgt: “Weisst du wie alle immer nach einer Theorie der Einheit suchen? Ich habe nach einer Theorie einer Einheit in meinem künstlerischen Ausdruck gesucht. Ich strebte eine Art Fluidität innerhalb meiner Musik, meiner Kunst, meiner Texte an. Wenn du meine Songs hörst, merkst du, dass sie etwas von einem Cartoon haben. Ich versuche Songs zu schreiben, die wie meine Gemälde sind. Als ich den Film realisiert habe, habe ich mich dem Skript angenähert, wie ich sonst einen Song schreiben würde.”

Der selbsternannte „romantische Symbolist, der im Zeitalter der Ironie lebt“ hat noch eine Überraschung parat: Ein zusätzliches Highlight gibt es am Tag nach der Museumsnacht am Samstag, 23. Januar 2016: Um 17.00 Uhr wird exklusiv für die Besucherinnen und Besucher der Fondation Beyeler ein Rough Cut des Films „Aladdin“ als „Work in Progress“ im Museum gezeigt. Der Filmstart von „Adam Green’s Aladdin“ findet dann erst nach der internationalen Premiere im Frühjahr 2016 in New York statt. Gleich mehrere international bekannte Mitspieler sicherte sich Adam Green für sein Filmprojekt: In „Adam Green’s Aladdin“ agieren auch Künstler Francesco Clemente, Schauspieler Natasha Lyonne und Macaulay Culkin (der Ex-Kinderstar von „Kevin allein zu Haus“ spielte in zahlreichen US-Serien mit); Indie Pop-Sänger Devendra Bahnhart sowie Zoë Kravitz.

Programm Museumsnacht 2016 am Freitag, 22. Januar in der Fondation Beyeler:

Adam Green und die Wunderlampe an der Museumsnacht 2016:

19.00, 23.30 Uhr Live Konzert

20.00, 24.00 Uhr Vorführung: Making Of „Adam Green’s Aladdin“

Kurzführungen durch die Sammlung der Fondation Beyeler (18.15-22.15 Uhr), Treffpunkt: Foyer

Deutsch 18.15 Uhr, ab 19 Uhr jede halbe Stunde bis 22.00 Uhr

Französisch 18.30 Uhr, 22.15 Uhr

Englisch 19.15 Uhr

Italienisch 20.15 Uhr

Türkisch 20.45 Uhr

Spanisch 21.15 Uhr

Museumsspiel (18-24 Uhr), Foyer

„Wer sucht, der findet!“ – Ein amüsantes Suchspiel im Museum lädt ein, die vielseitige Sammlung Beyeler zu entdecken. Dabei sollen Rätsel gelöst und renommierte Kunstwerke genau betrachtet werden.

Spielsalon (18-22 Uhr), Atelier 1, beim Kunstraum

(ab 8 Jahren; für Kinder, Jugendliche und Erwachsene)

Hier wird das Reaktionsvermögen getestet! Das temporeiche Kartenspiel SPEED ART kreist um Kunst und Künstler aus der Sammlung Beyeler, liefert dazu Informationen und lädt junge und junggebliebene Kunstfans zum aufmerksamen Schauen ein.

Workshop (18-22 Uhr), Atelier 2, beim Kunstraum

„Malatelier“ – Für kleine Kinder steht ein Malatelier zur Verfügung, in dem Werke der Sammlung Beyeler neu koloriert werden dürfen.

Preis: unter 26 Jahre (mit Ausweis) gratis; Vollpreis CHF 24.– / EUR 22.–; Ermässigung Museums-PASSMusées CHF 19.– / EUR 17.50; DB-Ticket CHF 30.- / EUR 27,50 (inklusive Nachtzug ab Basel Bad. Bahnhof)

Weitere Infos unter: www.museumsnacht.ch

Vorverkauf ab Freitag, 18. Dezember 2015 an der Kasse der Fondation Beyeler sowie in den anderen Museumsnacht-Museen und weiteren Verkaufsstellen. Eine detaillierte Liste finden Sie unter: www.museumsnacht.ch/de/ticketinfos/

Adam Green Bio

Adam Green ist als einer der originellsten und produktivsten Songwriting-Talenten weltweit bekannt – seine Songs wurden von so unterschiedlichen Künstlern wie The Libertines, Carla Bruni, Kelly Willis und Will Oldham gespielt. Der gebürtige New Yorker war gerade mal 17 Jahre alt, als er sein erstes Album veröffentlichte. Als Teil der Antifolk-Szene verkörperte er zu Ende der Neunziger Jahre die eine Hälfte von The Moldy Peaches, die durch Ihren Beitrag zum Soundtrack des Kultfilms „Juno“ (Oscar-Gewinner 2007) zu nachtäglichem Ruhm kamen. Der Soundtrack gewann seinerseits einen Grammy und führte zeitweise die Billboard-Charts an. Als Solo-Künstler hat Green neun Alben aufgenommen, manche davon haben sich zu Kultalben entwickelt. Sein Album von 2005, „Gemstones“, wurde in Europa (Deutschland) mit einer goldenen Schallplatte ausgezeichnet.

Neben der Musik haben ihn seine Kreativitätsschübe in die Welt des Films und der Bildenden Kunst geführt – so konnte er seine Werke bereits an verschiedenen Ausstellungen in Europa und Amerika zeigen, zuletzt an der Kunstmesse LISTE in Basel. Daneben hat er den ersten komplett mit dem iPhone gedrehten Film „The Wrong Ferarri”, eine “Screwball Tragedy”, geschrieben, produziert, Regie geführt und selbst darin mitgespielt. Der Film wurde in der Zwischenzeit in den Lehrplan der Tisch Film School an der New York University aufgenommen.

Im Moment schliesst er die die Arbeiten zu seinem zweiten Spielfilm „Adam Green’s Aladdin“ ab – ein eindringlicher Fantasyfilm in der auch Macaulay Culkin, Natasha Lyonne, Alia Shawkat und Francesco Clemente zu sehen sind – sowie Green selbst, der Aladdin spielt. Der subversive und schrille Kunst-Film wurde ausschliesslich in Pappmaché-Kulissen gedreht. Die Handlung ist eine moderne Version der Aladin-Geschichte, wobei die Lampe ein 3-D-Drucker ist, die Prinzessin eine dekadente Salonlöwin, der Planet wird einer Geschlechtsumwandlung unterzogen und dessen Bevölkerung druckt sich eine analoge Version des Internets aus.

In 2015 hat Adam Green eine Zusammenarbeit mit Mich Dulce begonnen, in der sie eine eigene Linie an Hüten produzieren, die von seiner Kunst und dem Aladdin-Film inspiriert sind. Die Designs nehmen Elemente aus seinem Alphabet HOUSEFACE auf, einer Ansammlung von reduzierten, kubistischen Piktogrammen, die er den populären Cartoon-Charakteren Garfield, Big Bird und Elmo entlehnt hat.

 

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

Kommentare   

0 #1 Celesta 2017-08-07 11:27
One of a major advantages of WordPress is you are able to adjust the entire layout of the web site by transforming the topic through the WordPress management screen.

Also visit my web page - Maryann: http://www.onlineschweizcasino.ch/
Zitieren