sman

Liebe Leser
Sport-heute.ch schliesst seine Tore. Nach 11 Jahren möchte ich andere Projekte verwirklichen, auf Reisen gehen und das Leben endlich in vollen Zügen geniessen. Es waren 11 wundervolle Jahre mit Ihnen. Sport-heute.ch bleibt mindestens die nächsten Jahre als Bilderbuch noch bestehen. Doch jeder Abschied kann auch ein neuer Anfang sein. Nun ist es endgültig. Ich wünsche Ihnen eine weiterhin schöne Zeit. Ich danke Ihnen für die Lesertreue und Ihre ehrliche Begeisterung mit grosser Dankbarkeit. Danke, dass ich Sie 11 Jahre verwöhnen durfte.

Tschau und auf Wiedersehen.

Ihr
Marcel Krebs

Wer weiterhin mit mir und Sämi in Kontakt bleiben will, kann dies über meinen persönlichen Blog.
www.marcelkrebs.ch.

Dear Users
Sport-heute.ch closes its gates. After 11 years I would like to realize other projects, go on journeys and finally enjoy life to the fullest. There were 11 wonderful years with you. Sport-heute.ch will continue to exist as a picture book for at least the next few years. But every farewell can also be a new beginning. Now it is final. I wish you a good time. I would like to thank the readership and your honest enthusiasm with great gratitude. Thank you for spoiling you for 11 years.

Chess and goodbye.

you
Marcel Krebs

Anyone who wants to stay in touch with me and Sämi can do so through my personal blog.
www.marcelkrebs.ch.

 

 

REISE IN DIE WIRKLICHKEIT

Geschrieben von Marcel Krebs am .

cc1

Vor vielen Jahren schon habe ich mich immer wieder an meine Zeit in der Jugend erinnert, da wo ich mich noch getraut habe und ganz unbeschwert durch das Leben ging. Ich war mich, habe die persönliche Kraft gespürt die in mir steckte, habe meine Werte gelebt als wäre es die grösste Selbstverständlichkeit.

TURBULENZEN

Geschrieben von Marcel Krebs am .

SD2

Ein Internetmagazin zu zügeln ist genau so schlimm, wie man eine Wohnung zügelt. Nur mit dem Unterschied, dass nach ein paar Tagen der "Spass" vorüber ist. Zügelt man im Netz, so haben die Vielfältigkeit und die damit mitgelieferten Überraschungen keine Grenzen und man weiss nicht mehr, was unten und oben ist. Freude kommt sicher auf, wenn ich auf unserem neuen Portal herumhacke. Stirnrunzeln habe ich im Moment, wenn ich die viele Arbeit im Archiv sehe, wo fast unlösbare Aufgaben anstehen. Doch für solche Zwecke und Gegebenheiten hat man Heinzelmännchen und diese Heinzelmännchen arbeiten momentan bis zum Umfallen.

 

DAS PFAND VOM PFAND

Geschrieben von Marcel Krebs am .

BITTE LÄCHELN

Da ist doch was faul

Vor einiger Zeit habe ich im Migrolino beim Glatt eine Gasflasche gekauft. 48.--Stutz kostete sie und, dazu wurde mir noch eine Depotgebühr von Sfr. 60.-- Verrechnet. Wie ich es geahnt hätte, habe ich die Quittung sorgfältig aufbewahrt und heute die leere Flasche zurückgebracht. "Ich hätte gern das Depot, sagte ich der Verkäuferin." - "Ja, kein Gas mehr?" Nein! Gut, dann bekommen Sie noch 50.-- Franken Pfandgebühr zurück.