sman

Liebe Leser
Sport-heute.ch schliesst seine Tore. Nach 11 Jahren möchte ich andere Projekte verwirklichen, auf Reisen gehen und das Leben endlich in vollen Zügen geniessen. Es waren 11 wundervolle Jahre mit Ihnen. Sport-heute.ch bleibt mindestens die nächsten Jahre als Bilderbuch noch bestehen. Doch jeder Abschied kann auch ein neuer Anfang sein. Nun ist es endgültig. Ich wünsche Ihnen eine weiterhin schöne Zeit. Ich danke Ihnen für die Lesertreue und Ihre ehrliche Begeisterung mit grosser Dankbarkeit. Danke, dass ich Sie 11 Jahre verwöhnen durfte.

Tschau und auf Wiedersehen.

Ihr
Marcel Krebs

Wer weiterhin mit mir und Sämi in Kontakt bleiben will, kann dies über meinen persönlichen Blog.
www.marcelkrebs.ch.

Dear Users
Sport-heute.ch closes its gates. After 11 years I would like to realize other projects, go on journeys and finally enjoy life to the fullest. There were 11 wonderful years with you. Sport-heute.ch will continue to exist as a picture book for at least the next few years. But every farewell can also be a new beginning. Now it is final. I wish you a good time. I would like to thank the readership and your honest enthusiasm with great gratitude. Thank you for spoiling you for 11 years.

Chess and goodbye.

you
Marcel Krebs

Anyone who wants to stay in touch with me and Sämi can do so through my personal blog.
www.marcelkrebs.ch.

 

 

Dreiviertel vor sechs

Geschrieben von Marcel Krebs am .

m2

Dreiviertel vor sechs

Ich geh aus dem Haus.

Es ist still da draussen.

Über der Schulter trag ich meine Kamera mit dem Stativ.

Rechts läuft mein Hund an der Leine.

Er ist verwundert so früh aus dem Haus?

Der schläft doch sonst immer bis Mittag aus.

Ich bin eben erwacht, nachts um halb vier,

draussen war es noch dunkel, vielleicht war es auch gegen vier.

Egal, spontane Entscheidung hinauf an das Licht,

dort oben auf dem Hügel zweihundert Meter vom Haus

gleich um die Hecke, mein Hund schaut mich an, was will der dort oben weit weg

vom Haus? 

Ich platzier mich ganz oben auf dem höchsten Punkt, die ersten Vögel, fliegen ganz nah an mir vorbei, als wollten sie sagen, hey es ist noch nicht halb zwei, denn um diese Zeit bin ich meistens in der Natur, bei den Krähen, beim Seelein, versteckt im Gebüsch oft nur, Ich schau nach den Störchen, ja, die finde ich toll, doch heute Morgen schlafen sie aus, sie gehen überhaupt nicht viel aus dem Haus. Auf ihrem Storchennest muss es schön sein, so schön, ich möchte auch mal dort hoch, würde ich es wagen, ich könnte jetzt schon sagen, ich käm schneller herunter als wär ich oben im Stroh. 

Hu, hu macht die Lokomotive

als würde sie schreien: Heute wird ein schöner Tag.

Rot, majestätisch rollt sie ganz langsam daher. 

Das Signal steht auf Rot. Jetzt! Grün, sie fährt schneller.

Fast wäre sie vom Nebel der vom Riet heraufgezogen ist eingehüllt worden.

Aber nur fast.

Ich dreh den Kopf. Hei! Die Schafe sind da. Mäh und Bäh und Mäh.....

Wie schön ist das Bild dieser wunderschönen und so nützlichen Tiere.

Sämi das Blessli schaut wie ein König vom höchsten Punkt am Hügel auf die Hundis hinunter, viele gehen spazieren, doch nachher werden sie eingesperrt, die Meister müssen arbeiten. Hab ichs doch schön. Sämi darf den ganzen lieben langen Tag faulenzen, spazieren, fressen und in seinem Bauernhaus wohnen. Ist ja klar, ein Hofhund braucht ein Bauernhaus und so haben wir ihm eins geschenkt. Nun beginnt der Arbeitstag. Nicht zu streng und nicht zu lang. Ich freue mich.

m12

 m44

m67

m3

 

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren