sman

Liebe Leser
Sport-heute.ch schliesst seine Tore. Nach 11 Jahren möchte ich andere Projekte verwirklichen, auf Reisen gehen und das Leben endlich in vollen Zügen geniessen. Es waren 11 wundervolle Jahre mit Ihnen. Sport-heute.ch bleibt mindestens die nächsten Jahre als Bilderbuch noch bestehen. Doch jeder Abschied kann auch ein neuer Anfang sein. Nun ist es endgültig. Ich wünsche Ihnen eine weiterhin schöne Zeit. Ich danke Ihnen für die Lesertreue und Ihre ehrliche Begeisterung mit grosser Dankbarkeit. Danke, dass ich Sie 11 Jahre verwöhnen durfte.

Tschau und auf Wiedersehen.

Ihr
Marcel Krebs

Wer weiterhin mit mir und Sämi in Kontakt bleiben will, kann dies über meinen persönlichen Blog.
www.marcelkrebs.ch.

Dear Users
Sport-heute.ch closes its gates. After 11 years I would like to realize other projects, go on journeys and finally enjoy life to the fullest. There were 11 wonderful years with you. Sport-heute.ch will continue to exist as a picture book for at least the next few years. But every farewell can also be a new beginning. Now it is final. I wish you a good time. I would like to thank the readership and your honest enthusiasm with great gratitude. Thank you for spoiling you for 11 years.

Chess and goodbye.

you
Marcel Krebs

Anyone who wants to stay in touch with me and Sämi can do so through my personal blog.
www.marcelkrebs.ch.

 

 

PERSKINDOL SWISS EPIC – BUCHLI UND FLÜCKIGER HOLEN TAGESSIEG

Geschrieben von EPIC ORGANISATION am .

PERSKINDOL SWISS EPIC STAGE1 MIXED TEAM 615 BIXSWHEELER CREDIT APIX

Nach dem gestrigen Prolog in Verbier....

 

stand heute bei PERSKINDOL SWISS EPIC die erste richtige Tagesetappe auf dem Programm. Diese führte nach Leukerbad und war mit 95 Kilometern und 3050 Höhenmetern auch gleich die längste des ganzen Rennens. Den Tagessieg holte sich das Team Stöckli-BiXS mit Lukas Buchli und Mathias Flückiger. Bei den Frauen setzten sich Annika Langvad und Ariane Kleinhans vom Team Specialized durch.

Die erste Etappe des sechstägigen Mountainbike-Rennens PERSKINDOL SWISS EPIC hatte es bereits in sich: Ganze 95 Kilometer mussten die Fahrer und Fahrerinnen von Verbier in der französisch-sprachigen Schweiz nach Leukerbad im deutsch-sprachigen Teil des Wallis zurücklegen - die längste Etappe des Rennens. Die Route führte über den Pass Croix de Coeur runter ins warme Rhonetal, dann stromaufwärts durch die berühmten Walliser Rebberge. Weiter ging es auf einem Höhenweg entlang einer Suone, für das Wallis typische, in den Boden gegrabene und teilweise in die Felswand gehauene Bewässerungskanäle. Zum Schluss mussten die Athleten und Athletinnen den langen Aufstieg vom Haupttal ins auf 1411 Metern gelegene Leukerbad überwinden. Der Thermalbade- und Wellnessferienort liegt vor einer imposanten Kulisse, in einem Talkessel aus spektakulären, senkrechten Felswänden unterhalb des Daubenhorns.

Kategorie SWISS EPIC: 4h 16min für 95 Kilometer

Auf dieser langen, ersten Etappe hatten Lukas Buchli und Mathias Flückiger vom Team Stöckli-BiXS die besten Beine: Sie trafen nach 4h 16min im Ziel ein und holten sich den Tagessieg in der Kategorie SWISS EPIC Men. Rang 2 holten sich mit 4h 17min Christoph Sauser und Jaroslav Kulhavy, Team Specialized, gefolgt vom CENTURION VAUDE-Team mit Daniel Geismayr und Jochen Käss mit 4h 18min.

In der Kategorie SWISS EPIC Women setzten sich heute Annika Langvad und Ariane Kleinhans vom Team Specialized durch, mit 5h 26min, gefolgt von Esther Süss und Elferink Hielke, Team Wheeler iXS, und dem Team Mountain Heroes mit Andrea Kuster und Kristin Aamodt.

In der Kategorie Mixed holten sich Bärti Bucher und Milena Landtwing mit 5h 20min den Tagessieg, bei den Masters Serge Robadey und Pierre Bourquenoud mit 5h 25min.

SWISS EPIC FLOW: 3050 Meter flowige Abfahrten

Die Teams des Rennformats SWISS EPIC FLOW durften heute drei längere Aufstiege mit dem Shuttlebus zurücklegen und hatten somit noch eine Strecke von 81 Kilometern mit 1600 Höhenmetern aufwärts und 3050 Metern abwärts zu bewältigen. Bei den Männern holten sich Phil Meier und Florian Golay mit 3h 19min den Tagessieg, gefolgt von Michael Gerber und Lukas Keller auf dem zweiten und Andreas Rutz und Michael Hanimann auf dem dritten Rang.

In der Kategorie Mixed setzten sich heute mit 3h 38min Monika Büchi und Simon Ruchti durch. Den zweiten Tagesrang holten sich Eva Carrer und Marco Carrer, vor René Wildhaber und Katja Rupf.
Das einzige Frauenteam in SWISS EPIC FLOW, Nathalie Schneitter und Alexa Hüni, benötigte 4h 22min Minuten.

Kulisse wie aus einem Bildband

Die erste Etappe forderte den 600 Athleten und Athletinnen zwar so einiges ab, sie gefiel ihnen aber auch sehr gut. Die Landschaft war vor allem für die Fahrer und Fahrerinnen aus dem Ausland etwas Besonderes: "Das Panorama hier mit all den Schneebergen ist einmalig. Die Landschaft kommt mir wie aus einem Bildband vor", meint Christian Heger aus Deutschland.

Die morgige 2. Etappe von PERSKINDOL SWISS EPIC ist ein Rundkurs von Leukerbad nach Leukerbad, über 69 Kilometer und 2750 Höhenmeter.

PERSKINDOL SWISS EPIC WINNERS EPIC MEN STAGE 1 TEAMS STOEKLI-BIXS SPECIALIZED CENTURIONVAUDE CREDIT LIGHTMOMENT

 

PERSKINDOL SWISS EPIC STAGE1 WINNTER TEAM EPIC WOMEN TEAM 71 SPEZCIALIZEDII CREDIT LIGHTMOMENT

 

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren