sman

Liebe Leser
Sport-heute.ch schliesst seine Tore. Nach 11 Jahren möchte ich andere Projekte verwirklichen, auf Reisen gehen und das Leben endlich in vollen Zügen geniessen. Es waren 11 wundervolle Jahre mit Ihnen. Sport-heute.ch bleibt mindestens die nächsten Jahre als Bilderbuch noch bestehen. Doch jeder Abschied kann auch ein neuer Anfang sein. Nun ist es endgültig. Ich wünsche Ihnen eine weiterhin schöne Zeit. Ich danke Ihnen für die Lesertreue und Ihre ehrliche Begeisterung mit grosser Dankbarkeit. Danke, dass ich Sie 11 Jahre verwöhnen durfte.

Tschau und auf Wiedersehen.

Ihr
Marcel Krebs

Wer weiterhin mit mir und Sämi in Kontakt bleiben will, kann dies über meinen persönlichen Blog.
www.marcelkrebs.ch.

Dear Users
Sport-heute.ch closes its gates. After 11 years I would like to realize other projects, go on journeys and finally enjoy life to the fullest. There were 11 wonderful years with you. Sport-heute.ch will continue to exist as a picture book for at least the next few years. But every farewell can also be a new beginning. Now it is final. I wish you a good time. I would like to thank the readership and your honest enthusiasm with great gratitude. Thank you for spoiling you for 11 years.

Chess and goodbye.

you
Marcel Krebs

Anyone who wants to stay in touch with me and Sämi can do so through my personal blog.
www.marcelkrebs.ch.

 

 

Pirmin Lang: «Es wird ständig schnell gefahren»

Geschrieben von Laurent Gyot IAM am .

IAM Cycling hat bei der Königsetappe... 

 der Spanienrundfahrt, die von Alberto Contador (Tinkoff-Saxo) gewonnen wurde, wieder einen schwierigen Tag erwischt. Der Profi aus Pinto konnte sich in den letzten 500 Metern vor dem Ziel von Christopher Froome (Sky) absetzen und somit seine Führung in der Gesamtwertung festigen. Die Fahrer des Schweizer Profiteams mussten sich viel Mühe geben, um die 16km des letzten Aufstiegs zu bewältigen, Aufstieg am Ende einer Etappe mit 4640 Höhenmetern und über 160km. Der Beste unter ihnen, Vicente Reynes, der mit einer Erkältung zu kämpfen hat, wurde 82. mit 26'50 Rückstand auf den grossen Tagessieger. Pirmin Lang, der im Gruppetto von 48 Mann darunter auch Jonathan Fumeaux und Marcel Aregger mit 34'44'' Rückstand ins Ziel kam, nahm sich die Zeit die erneute Schinderei zu erklären: "Das Niveau dieser Vuelta ist unglaublich. Es wird die ganze Zeit schnell gefahren, sogar im Gruppetto. Im Fernsehen sieht es vielleicht einfach aus und viele wundern sich, warum wir nicht an den Fluchtgruppen teilnehmen. Aber in der Realität fahren die Mannschaften der Leader sehr schnell und um mit einer Gruppe wegzukommen, muss man über längere Zeit mit vielen Watt unterwegs sein. Und ist man im Feld und die Anstiege fangen an, ist es genauso. Das Gruppetto bildet sich schnell und man muss sich noch zusammenreisen, um nicht noch aus dem Gruppetto zu fallen und ausserhalb der vorgegebenen Zeiten anzukommen. Eines ist sicher, ich werde den Ruhetag geniessen."

IAM Cycling: Marcel Aregger (S), Jonathan Fumeaux (S), Sébastien Hinault (F), Dominic Klemme (All), Pirmin Lang (S), Matteo Pelucchi (It), Vicente Reynes (Esp), Aleksejs Saramotins (Let), Johann Tschopp (S).

http://www.iamcycling.ch/pro/performances-resultats/

08.09.2014

Press Release La Farrapona, Spain

Pirmin Lang: "You have to ride full-gas all the time"

IAM Cycling had another tough day on the queen stage of the Tour of Spain, which was won by race leader Alberto Contador (Tinkoff-Saxo). The pro from Pinto was strong enough to tail off Christopher Froome (Sky) with 500 meters to go in order to consolidate his lead in the overall standings. The riders from the Swiss Pro Continental team struggled to make it through the last ten kilometers of the stage, which was marked by 4640 vertical meters of climbing over a 160 kilometer route. Again, Vicente Reynes came through the best of the group, though hampered by a cold, in 82nd place 26'50" behind the day's winner.

Pirmin Lang, meanwhile, arrived in a gruppetto at 34'44" back, comprised of no fewer than 48 riders which included his teammates Jonathan Fumeaux and Marcel Aregger. Lang nevertheless was willing to describe his day of misery. "The level at the Tour of Spain is incredible. We are riding à bloc the entire time, even in the gruppetto. This may sound easy on TV, and everyone may wonder why we're not making it into breaks. But you have to see the reality of what is happening. The teammates of the leaders are already driving the pace very hard in order to make it into a break, and then you have to keep a high level of watts for a seriously long time. And then if you are back in the pack, once the road starts to go up, it's the same pressure all over again. The gruppetto forms quickly and then we still have to work hard to hang on so as not to be dropped and risk finishing outside the time limit. I certainly will enjoy a day off tomorrow."

 

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren