sman

Liebe Leser
Sport-heute.ch schliesst seine Tore. Nach 11 Jahren möchte ich andere Projekte verwirklichen, auf Reisen gehen und das Leben endlich in vollen Zügen geniessen. Es waren 11 wundervolle Jahre mit Ihnen. Sport-heute.ch bleibt mindestens die nächsten Jahre als Bilderbuch noch bestehen. Doch jeder Abschied kann auch ein neuer Anfang sein. Nun ist es endgültig. Ich wünsche Ihnen eine weiterhin schöne Zeit. Ich danke Ihnen für die Lesertreue und Ihre ehrliche Begeisterung mit grosser Dankbarkeit. Danke, dass ich Sie 11 Jahre verwöhnen durfte.

Tschau und auf Wiedersehen.

Ihr
Marcel Krebs

Wer weiterhin mit mir und Sämi in Kontakt bleiben will, kann dies über meinen persönlichen Blog.
www.marcelkrebs.ch.

Dear Users
Sport-heute.ch closes its gates. After 11 years I would like to realize other projects, go on journeys and finally enjoy life to the fullest. There were 11 wonderful years with you. Sport-heute.ch will continue to exist as a picture book for at least the next few years. But every farewell can also be a new beginning. Now it is final. I wish you a good time. I would like to thank the readership and your honest enthusiasm with great gratitude. Thank you for spoiling you for 11 years.

Chess and goodbye.

you
Marcel Krebs

Anyone who wants to stay in touch with me and Sämi can do so through my personal blog.
www.marcelkrebs.ch.

 

 

Mario Chiesa: „Drei Top-10-Platzierungen sind eine gute Bilanz“

Geschrieben von Laurent Gyot IAM am .

Die Eurométropole, ehemaliges Circuit Franco-Belge,

 

 

endete mit dem dritten Etappensieg des Franzosen Arnaud Démare (FDJ.fr), der sich damit auch den Gesamtsieg dieser Rundfahrt sicherte. Mehrere Versuche von Matti Breschel, der es mit Angriffen versuchte und dabei von seinem Team Saxo-Tinkoff unterstützt wurde, blieben erfolglos und hinderten den französischen Topsprinter nicht daran, seinen Job erfolgreich zu beenden. IAM Cycling erreichte auf der letzten Etappe mit dem achten Platz von Aleksejs Saramotins ein weiteres Resultat in den Top-10.

 

Mario Chiesa, der zusammen mit Eddy Seigneur als einer der sportlichen Leiter des Teams vor Ort war, zog nach dem Etappenrennen Bilanz und erwähnte dabei den spürbaren Ausfall von Heinrich Haussler, der in letzter Minute krankheitsbedingt Forfait geben musste und er sprach auch über Sondre Holst Enger, der heute nicht mehr vorne mitmischen konnte. „Heute war ein sehr schnelles Rennen. Der Durchschnitt lag fast bei 47 km/h. Zunächst arbeiteten wir für einen Sprint mit Sondre aber er konnte das hohe Tempo leider nicht bis zum Schluss durchhalten und verlor zwei Runden vor Schluss den Kontakt. Die Müdigkeit hatte dabei sicher eine Rolle gespielt. Danach versuchten wir es rund 40 km vor dem Ziel mit einem Ausreisversucht doch trotz einer Bodenwelle, die wir auf jeder Runde absolvieren mussten, blieb das Feld immer zusammen. Und auch andere Teams wie Tinkoff erreichten mit ihren Versuchen nicht mehr. Im Sprint war dann Vicente Reynes etwas blockiert und schlussendlich war es Aleksejs Saramotins, der in der Lage war, die Etappe auf dem guten 8. Platz zu beenden. Drei Plätze in den Top-10 (Sondre mit einem 8. und 10., sowie Aleksejs mit einem 8. Rang) sind eine gute Ausbeute für uns. Die Eurométropole ist ein richtiges rennen für die Sprinter und Puncher und so hatten wir mit dem fehlenden Heinrich Haussler wahrlich einen schweren Stand. Aber so ist der Sport und wichtig ist, dass wir das Beste daraus gemacht haben."

IAM Cycling: Marcel Aregger (S), Sébastien Hinault (F), Sondre Holst Enger (Nor), Reto Hollenstein (S), Claudio Imhof (S), Vicente Reynes (Esp), Aleksejs Saramotins (Let).

http://www.iamcycling.ch/pro/performances-resultats/

Eurométropole (Donnerstag, 2. Oktober bis Sonntag, 5. Oktober)

1. Etappe: La Louvière - Bellegem (191 km), 2. Etappe: Estaimbourg – Nieuwport (171 km), 3. Etappe: Blankenberge – Middelkerke (175 km), 4. Etappe: Mons - Tournai (155 km).

05.10.2014

Press Release Tournai, Belgian

Mario Chiesa: "Three top-10's is pretty good"

The Eurométropole, formerly the Circuit Franco-Belge, finished with a third stage win for Arnaud Démarre (FDJ.fr), sealing his overall victory. Multiple breakaway attempts by Matti Breschel, well supported by his Tinkoff-Saxo team, could not prevent the French national champion from finishing the job. For its part, IAM Cycling proved itself to be strong enough to be in the mix at the finish with Aleksejs Saramotins coming in 8th place after his teammate Sondre Holst Enger already took 8th and 10th on previous stages.

When evaluating the race, Mario Chiesa, one of the directeurs sportifs for IAM Cycling along with Eddy Seigneur,couldn't help but regret the fact that the team was forced to race without Heinrich Haussler after his last minute withdrawal due to illness, but also the sprint without Sondre Holst Enger. "Today, the race was very fast since we had an average speed of nearly 47km/hr. We worked for a sprint for Sondre, but he couldn't keep the pace and was dropped with two laps to go. Fatigue may have played a role. We the relied on a breakaway attempt with 40 kilometers to go, but in spite of all the undulating roads, the peloton never blew up as we had hoped. Other teams such as Tinkoff could do no more either. During the sprint, Vicente Reynes was a bit blocked, and finally it was Aleksejs Saramotins who was able to get a good result with 8th place. Three top-10s with a 10th place and 8th place for Sondre and another 8th place for Aleksejs is pretty good. The Eurométropole is really a race for sprinters and puncheurs so we really missed a leader like Heinrich Haussler, but that is how the sport works sometimes."

IAM Cycling: Marcel Aregger (S), Sébastien Hinault (F), Sondre Holst Enger (Nor), Reto Hollenstein (S), Claudio Imhof (S), Vicente Reynes (Esp), Aleksejs Saramotins (Let).

 

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren