sman

Liebe Leser
Sport-heute.ch schliesst seine Tore. Nach 11 Jahren möchte ich andere Projekte verwirklichen, auf Reisen gehen und das Leben endlich in vollen Zügen geniessen. Es waren 11 wundervolle Jahre mit Ihnen. Sport-heute.ch bleibt mindestens die nächsten Jahre als Bilderbuch noch bestehen. Doch jeder Abschied kann auch ein neuer Anfang sein. Nun ist es endgültig. Ich wünsche Ihnen eine weiterhin schöne Zeit. Ich danke Ihnen für die Lesertreue und Ihre ehrliche Begeisterung mit grosser Dankbarkeit. Danke, dass ich Sie 11 Jahre verwöhnen durfte.

Tschau und auf Wiedersehen.

Ihr
Marcel Krebs

Wer weiterhin mit mir und Sämi in Kontakt bleiben will, kann dies über meinen persönlichen Blog.
www.marcelkrebs.ch.

Dear Users
Sport-heute.ch closes its gates. After 11 years I would like to realize other projects, go on journeys and finally enjoy life to the fullest. There were 11 wonderful years with you. Sport-heute.ch will continue to exist as a picture book for at least the next few years. But every farewell can also be a new beginning. Now it is final. I wish you a good time. I would like to thank the readership and your honest enthusiasm with great gratitude. Thank you for spoiling you for 11 years.

Chess and goodbye.

you
Marcel Krebs

Anyone who wants to stay in touch with me and Sämi can do so through my personal blog.
www.marcelkrebs.ch.

 

 

Jérôme Pineau: „Ich möchte die Saison mit Stil in der Lombardei beenden“

Geschrieben von Laurent Gyot IAM am .

IAMcycling JeromePineau HautVar

Giampaolo Caruso (Katusha) sicherte sich heute den Sieg ...

 

beim italienischen Halbklassiker Mailand-Turin nach einem packenden Schlusskampf um die Podestplätze hinauf ins Ziel zur Superga. Für Caruso ist dabei eine fünfjährige Durststrecke seit seinem letzten Sieg zu Ende gegangen. Rinaldo Nocentini und Dani Moreno vervollständigten das Podest während die Fahrer von IAM Cycling am Schluss gut klassiert ins Ziel kamen und Jérôme Pineau zusammen mit drei weiteren Fahrern die Fluchtgruppe des Tages bildete. Schlussendlich beendeten zwei Fahrer von IAM Cycling das Rennen in den Top-30 mit Mathias Frank (23) und Sébastien Reichenbach (30).

Nach dem Rennen sprach Pineau über den Rennverlauf und bereute dabei nicht, das er in die Gruppe ging und so den Tag vorne in der Fluchtgruppe verbrachte. „Die Strassen sind sehr eintönig hier und wir mussten eine Stunde lang kämpfen, bis die Fluchtgruppe schliesslich zu Stande kam. Danach konnten wir uns in der Gruppe gut organisieren. Da ich seit der Tour of Britain kein Rennen mehr gefahren bin, musste ich ziemlich in die Pedalen treten. Ich hatte zu Hause zwar gut trainiert aber der Rennrhythmus ist etwas, was man im Training nicht findet. Für den Sonntag, wenn wir zwischen Como und Bergamo unterwegs sein werden, hege ich für mich keine ernsthaften Ambitionen. Ich will die Saison einfach mit Stil beenden. Ich habe mir vorgenommen, meine Teamkollegen bei diesem Rennen zu unterstützen. Sie haben viel mehr Möglichkeiten dort zu überzeugen. So ging ich heute in den Wind raus und absolvierte den zwei Kilometer langen Anstieg hinauf zur Superga bei ersten Mal alleine. Danach versuchte ich, das bestmögliche bis ins Ziel aus mir herauszuholen."

Der sportliche Leiter der Mannschaft, Rubens Bertogliati, schätzte das Verhalten seiner Jungs in diesem Rennen, welches von den Teams der Favoriten kontrolliert wurde, damit vor dem Schlussanstieg alles wieder zusammenlief und das Rennen richtig lanciert werden konnte. „Wir hatten uns vorgenommen, jemanden in der Fluchtgruppe zu platzieren. Allerdings wollten wir dies aber auch nicht auf Biegen und Brechen versuchen. Jérôme Pineau nutzte dann aber seine Chance und schaffte es einen guten Rhythmus wieder zu finden, denn er dann auch im Hinblick auf die Lombardei-Rundfahrt vom nächsten Sonntag braucht. Ebenfalls erfreut bin ich über die Leistungen von Mathias Frank und Sébastien Reichenbach. Beide schafften es im Finale mit den Besten mitzuhalten. Mathias beendete das Rennen schliesslich in den Top-30, was für ihn auf jeden Fall ermutigend ist, wenn man bedenkt, dass dies erst sein drittes Rennen nach seiner Oberschenkelfraktur, die er sich an der Tour de France zugezogen hatte, ist."

IAM Cycling: Martin Elmiger (S), Mathias Frank (S), Jonathan Fumeaux (S), Thomas Löfkvist (Su), Jérôme Pineau (F), Sébastien Reichenbach (S), Patrick Schelling (S), Johann Tschopp (S).

http://www.iamcycling.ch/pro/performances-resultats/

01.10.2014

Press Release Turin, Italy

Jérôme Pineau: "I want to finish the season in style in Lombardy"

Victory in the Italian semi-classic Milan – Turin went to Giampaolo Caruso (Katusha) after a thrilling finale on the steep pitches leading up to the top of the Superga climb. Caruso has waited no less than five years since his last victory. Rinaldo Nocentini and Dani Moreno rounded out the podium while several IAM Cycling riders still managed to finish well up in the classification after Jérôme Pineau took part in the day's long breakaway accompanied by three other riders. A total of two IAM Cycling riders finished in the top-30 with Mathias Frank (23th) and Sébastien Reichenbach (30th).

Assessing his day, Pineau did not regret the part he played in the breakaway through the countryside of the Lombardy and Piedmont regions. "The roads are monotonous and we had to fight for over an hour to get the right breakaway together. Then we organized. Because I have not raced since the Tour of Britain, I needed to kick it hard. At home, I am well-trained but on intensity. This coming Sunday racing between Como and Bergamo, although I have no real ambitions, I would like to finish the season in style. I am determined to help my teammates who are likely to shine in this beautiful classic. So I stuck my nose out in the wind and I even found myself alone the first time we climbed the two kilometer Superga. After that, I finished as best I could."

Directeur sportif for IAM Cycling, Rubens Bertogliati, appreciated the attitude of his riders in this race where the teams of the favorites are used to push the pack to arrive together at the foot of the ultimate climb. "We had expected to participate in the breakaway, but it was not an obligation. Jérôme Pineau seized his chance and managed to sustain the sort of rhythm he will need with a view towards the Tour of Lombardy on Sunday. I am also pleased with the performances of Mathias Frank and Sébastien Reichenbach who were able to stick with the best at the decisive moment in the race. Mathias finished in the top-30, which is especially encouraging when you remember that this is only his third race since breaking his femur in the seventh stage of the Tour de France."

IAM Cycling: Martin Elmiger (S), Mathias Frank (S), Jonathan Fumeaux (S), Thomas Löfkvist (Su), Jérôme Pineau (F), Sébastien Reichenbach (S), Patrick Schelling (S), Johann Tschopp (S).

 

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren