sman

Liebe Leser
Sport-heute.ch schliesst seine Tore. Nach 11 Jahren möchte ich andere Projekte verwirklichen, auf Reisen gehen und das Leben endlich in vollen Zügen geniessen. Es waren 11 wundervolle Jahre mit Ihnen. Sport-heute.ch bleibt mindestens die nächsten Jahre als Bilderbuch noch bestehen. Doch jeder Abschied kann auch ein neuer Anfang sein. Nun ist es endgültig. Ich wünsche Ihnen eine weiterhin schöne Zeit. Ich danke Ihnen für die Lesertreue und Ihre ehrliche Begeisterung mit grosser Dankbarkeit. Danke, dass ich Sie 11 Jahre verwöhnen durfte.

Tschau und auf Wiedersehen.

Ihr
Marcel Krebs

Wer weiterhin mit mir und Sämi in Kontakt bleiben will, kann dies über meinen persönlichen Blog.
www.marcelkrebs.ch.

Dear Users
Sport-heute.ch closes its gates. After 11 years I would like to realize other projects, go on journeys and finally enjoy life to the fullest. There were 11 wonderful years with you. Sport-heute.ch will continue to exist as a picture book for at least the next few years. But every farewell can also be a new beginning. Now it is final. I wish you a good time. I would like to thank the readership and your honest enthusiasm with great gratitude. Thank you for spoiling you for 11 years.

Chess and goodbye.

you
Marcel Krebs

Anyone who wants to stay in touch with me and Sämi can do so through my personal blog.
www.marcelkrebs.ch.

 

 

Paris-Tours - Letztes Rennen für IAM Cycling

Geschrieben von Marion Gachies am .

DER LETZTE EINSATZ:

Am Sonntag steht IAM Cycling zum letzten Mal in ihrer Teamgeschichte an einem Start. Die Schweizer Mannschaft löst sich Ende Jahr nach vier wunderbaren Jahren im professionellen Fahrerfeld auf.

DIE EMOTIONEN: "Jeder von uns wird ein schweres Herz haben, das ist sicher", gesteht Eddy Seigneur, sportlicher Leiter der Schweizer Mannschaft. "Das letzte Briefing und das letzte Mal, dass dieses schöne Trikot von IAM Cycling im Rennen unterwegs sein wird. Wir wollen bei diesen Rennen gleich vorgehen, wie bei allen anderen in dieser Saison. Wir gehen mit dem Ziel an den Start, diese Rennen zu gewinnen. Gegen die grossen Sprinter-Teams wird es aber nicht einfach sein für uns. Wir werden uns für eine taktische Offensive entscheiden müssen."

DIE AUSSAGE: "Es braucht immer auch ein bisschen Glück, in einem Sprint zu gewinnen. Beim Starterfeld, dass bei Paris-Tours präsent sein wird, braucht es allerdings noch etwas mehr", erzählt Jonas Van Genechten. Es ist der letzte Test vor den Weltmeisterschaften in Doha und entsprechend will jeder der Top-Namen auf der Avenue de Grammont noch einen Sieg feiern.

DER SPRINT: "Das Finale wird sehr schnell sein. Auf den letzten drei Kilometern geht es nur noch gerade aus", erklärt der wallonische Rennfahrer. "Es ist die Gelegenheit für die Sprinterzüge die Praxis vor den Weltmeisterschaften in Doha noch einmal rennmässig zu testen. Paris-Tour ist ein Rennen, dass ich schon immer einmal gewinnen wollte. Und da es diesmal kurz vor der WM ausgetragen wird, könnte dies eine Chance sein. Denn einige Sprinter gehen vor der WM keine Risiken mehr ein und stehen gar nicht am Start."

DER STÖRFAKTOR: Der Wind. Auch wenn die Strecke in diesem Jahr ohne grössere Schwierigkeiten auskommt, heisst es nicht, dass es nicht schwierig werden könnte. Denn auf den 252.5 Kilometern zwischen Dreux und Tours gibt es durchaus die Möglichkeit für Windkanten. "Das wird die grösste Gefahr sein", sagt der belgische Sprinter.

DER TEAMFAHRER: Pirmin Lang. "Es könnte sehr emotional werden", gesteht die Schweizer Profi. "Vom Start bis ins Ziel, all diese Momente werden in meinen Erinnerungen gespeichert bleiben. Für dieses letzte Rennen wird meine Aufgabe sein, unseren Sprinter Jonas Van Genechten zu unterstützen. Für das nächste Jahr habe ich noch immer keinen Vertrag und entsprechend werde ich versuchen, mein Bestes zu geben, damit ich am Ende nichts bereue."

Nyon, Suisse

Paris–Tours – Ultime course pour IAM Cycling

LE CLAP DE FIN: Dimanche, IAM Cycling prendra part à la dernière course de son existence. La formation helvétique s’arrêtera à la fin de la saison, après quatre magnifiques années passées au sein du peloton professionnel.

L’ÉMOTION: «Chacun d’entre nous aura un pincement au cœur, c’est certain» avoue Eddy Seigneur, directeur sportif de la formation suisse. «Ce sera le dernier briefing, la dernière course sous le beau maillot de IAM Cycling. Mais nous voulons aborder cette épreuve de la même façon que toutes les autres cette saison. Nous venons avec l’ambition de gagner. Déjouer les plans des grosses équipes de sprinteurs ne sera pas chose aisée. Nous allons donc devoir opter pour une tactique offensive».

LA PHRASE: «Il faut toujours une part de chance pour s’imposer dans un sprint. Mais avec le plateau de coureurs engagés sur Paris-Tours, il en faudra encore plus» a déclaré Jonas Van Genechten. Dernier rendez-vous avant les Championnats du monde de Doha, la Classique des feuilles mortes verra les cadors du sprint venir en masse dans l’espoir de rallier en vainqueur l’Avenue de Grammont.

LE SPRINT: «Le final sera très rapide : les trois derniers kilomètres sont rectilignes» explique le coureur wallon. «Ce sera l’occasion pour les trains des sprinteurs de répéter une dernière fois leurs gammes avant Doha. Paris-Tours est une course que j’ai toujours eu envie gagner. Et avec la proximité des Championnats du monde, il peut y avoir un beau coup à jouer : certains sprinteurs ne prendront pas tous les risques à une semaine de l’objectif mondial.

L’ÉLÉMENT PERTURBATEUR: Le vent. Si cette année le parcours est dénué de difficulté, il n’en reste pas pour le moins piégeux. Exposés au zef, les 252,5km pour rallier Dreux à Tours seront un terrain idéal pour tenter de créer un mouvement de bordure. «Ce sera le plus gros danger » affirme le sprinteur belge.

L’EQUIPIER: Pirmin Lang. «Ca risque d’être très émouvant» concède le coureur suisse. «Au départ, l’arrivée, tous ces moments resteront gravés dans ma mémoire. Pour cette dernière, ma mission sera d’aider notre sprinteur Jonas Van Genenchten. Toujours sans contrat pour la saison prochaine, j’aimerais donner mon maximum pour ne pas avoir de regret».

Paris – Tours (Dimanche 9 Octobre)
Dreux - Tours 252,5km (10h50 – 16h34)

Coureurs:
Stefan Denifl (Aus)
Martin Elmiger (S)
Roger Kluge (All)
Pirmin Lang (S)
Oliver Naesen (Bel)
Simon Pellaud (S)
Aleksejs Saramotins (Let)
Jonas Van Genechten (Bel)

Directeur sportif: Eddy Seigneur

Encadrement – Chauffeur: Filip Sercu. Masseurs: Mike Iavarone, Ignacio Rodriguez. Mécaniciens: Damien Morand, Julien Lienard. Media Officer: Marion Gachies.

NB: Les coureurs et les directeurs sportifs sont à disposition des médias sur demande auprès de Marion Gachies au no de tél +41 79 939 10 08 ou par email à Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!<mailto:Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!>

6.10.2016

Press release Nyon, Switzerland

Paris-Tours – Final race for IAM Cycling

THE LAST SHOUT: Sunday, IAM Cycling will take part in the final race of its existence. The Swiss professional team will fold at the end of the season after four wonderful years in the professional peloton.

THE EMOTION: “All of us will have a heavy heart for sure,” direcetur sportif Eddy Seigneur admitted. “This will be the last team briefing, the last race where the beautiful IAM Cycling jersey will be present. But we will approach this race the same way we have approached every race this season. We’ll come with the ambition to win. To succeed in outmaneuvering the big sprinters teams will not be easy. We will have to opt for an aggressive tactic.”

THE QUOTE: “It always takes a bit of luck to win in a sprint. But with the high level of riders entered to contest Paris-Tours, it will take even more than that,” Jonas Van Genechten explained. Since this race will be the last appointment before the World Championships in Doha, this autumn classic will attract the top sprinters who will be hoping to take an important victory on the Avenue de Grammont.

THE SPRINT: “The final will be very fast: the last three kilometers are dead straight,” Van Genechten continued. “This is an opportunity for the sprint trains to work together on their form before Doha. Paris-Tours is a race I've always wanted to win. And with it coming so close to the World Championships, there might be an opportunity there since some sprinters will not be willing to take any risks just the week before their Worlds goals.”

THE DISRUPTIVE ELEMENT: The wind. Even if this year’s course is devoid of any climbs, it nevertheless will prove to be tricky. Open and exposed to the wind for most of the 252.5 kilometers between Dreux and Tours, this will be an ideal course to try and create breaks and dangerous echelons in the peloton. “That undoubtedly will be the biggest danger,” Van Genechten confirmed.

THE TEAMMATE: Pirmin Lang. “It could be very emotional,” the Swiss rider conceded. “From start to finish, these moments will remain engraved on my memory. For this last race, my mission will be to help our sprinter Jonas Van Genenchten. Since I still have no contract for next season, I will give my maximum to have no regrets.”

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren