sman

Liebe Leser
Sport-heute.ch schliesst seine Tore. Nach 11 Jahren möchte ich andere Projekte verwirklichen, auf Reisen gehen und das Leben endlich in vollen Zügen geniessen. Es waren 11 wundervolle Jahre mit Ihnen. Sport-heute.ch bleibt mindestens die nächsten Jahre als Bilderbuch noch bestehen. Doch jeder Abschied kann auch ein neuer Anfang sein. Nun ist es endgültig. Ich wünsche Ihnen eine weiterhin schöne Zeit. Ich danke Ihnen für die Lesertreue und Ihre ehrliche Begeisterung mit grosser Dankbarkeit. Danke, dass ich Sie 11 Jahre verwöhnen durfte.

Tschau und auf Wiedersehen.

Ihr
Marcel Krebs

Wer weiterhin mit mir und Sämi in Kontakt bleiben will, kann dies über meinen persönlichen Blog.
www.marcelkrebs.ch.

Dear Users
Sport-heute.ch closes its gates. After 11 years I would like to realize other projects, go on journeys and finally enjoy life to the fullest. There were 11 wonderful years with you. Sport-heute.ch will continue to exist as a picture book for at least the next few years. But every farewell can also be a new beginning. Now it is final. I wish you a good time. I would like to thank the readership and your honest enthusiasm with great gratitude. Thank you for spoiling you for 11 years.

Chess and goodbye.

you
Marcel Krebs

Anyone who wants to stay in touch with me and Sämi can do so through my personal blog.
www.marcelkrebs.ch.

 

 

Eneco Tour - Martin Elmiger: "Beinahe wäre es ein perfekter Tag geworden, aber hey... das ist Radsport"

Geschrieben von Laurent Gyot IAM am .

DER SCHREI DES HERZEN: Von Martin Elmiger. "Beinahe wäre es ein perfekter Tag geworden,

aber hey... das ist Radsport."

DIE ERKLÄRUNG: Ebenfalls von Martin Elmiger. "Es gelang mir, den richtigen Abgang zu erwischen und so konnte ich bei den Zwischensprints Bonifikationssekunden holen. Ich hatte mein Ziel bereits erreicht, doch dann war der Vorsprung sehr verlockend und ich wollte mehr. Leider harmonierten wir im Finale nicht mehr gut, weil jeder nur noch für sich selber schaute. Entsprechend wurden wir kurz vor dem Ziel wieder vom Feld eingeholt. Nun mit einem klaren Kopf hätte ich wohl besser mein Glück versucht und auf den letzten zwei Kilometern alles gegeben, was ich noch hatte."

DIE TATSACHE DES TAGES: Die fünfköpfige Fluchtgruppe mit Martin Elmiger wurde nach mehr als 185 Kilometern an der Spitze weniger als 100 Meter vor dem Ziel wieder eingeholt.

DIE INFO: Martin Elmiger, Siebter der heutigen Etappe, die von Peter Sagan (Tinkoff) gewonnen wurde, sicherte sich während der Etappe insgesamt 9 Bonussekunden und liegt neu an fünfter Stelle im Gesamtklassement mit 14 Sekunden Rückstand auf den Leader Rohan Dennis (BMC).

DIE ANALYSE: Von Lionel Marie, dem sportlichen Leiter von IAM Cycling. "Martin Elmiger ist auch mit 37 Jahren noch ein grossartiger Kämpfer und ein Vorzeigeathlet. In der Besprechung heute Morgen baten wir ihn, in die Gruppe zu gehen, um Bonussekunden für die Gesamtwertung zu sichern. Dies meisterte er mit Bravour und es wäre ihm beinahe auch noch gelungen, diese dritte Etappe zu gewinnen. Zu dieser Leistung kann ich ihm nur gratulieren und ziehe meinen Hut vor ihm."

DER PECHVOGEL: Oliver Naesen. In der Anfangsphase der Etappe kam der Sieger der Bretagne Classic in Plouay zu Fall. Dabei blieb er glücklicherweise aber unversehrt.

DIE NÄCHSTE ETAPPE: Auf den 202 Kilometern zwischen Aalter und Sint-Pieters-Leeuw warten drei Côtes auf die Rennfahrer, die es auf dem 32 Kilometer langen Rundkurs am Ende zweimal zu befahren gibt. Auf den letzten drei Kilometern warten zudem 20 (!) Höhenmeter auf die Rennfahrer und entsprechend könnte die morgige Etappe eher etwas für die Puncher als für die Sprinter sein.

ENECO Tour – Martin Elmiger: «J’ai bien failli rendre une copie parfaite mais bon... c’est le cyclisme»

ENECO Tour (lundi 19 septembre – dimanche 25 septembre)
Mercredi 21 septembre: Blankenberge - Ardooie, 186 km

Podium
1. Peter Sagan (Tinkoff) en 4h10’36’’
2. Danny Van Poppel (Sky) m.t
3. Nacer Bouhanni (Cofidis) m.t

IAM Cycling
7. Martin Elmiger m.t
12. Jonas Van Genechten m.t
65. Oliver Naesen m.t
68. Dries Devenyns m.t
70. Heinrich Haussler m.t
74. Reto Hollenstein m.t
87. Matthias Brändle m.t
144. Roger Kluge à 25’’

Classement général

1. Rohan Dennis (BMC) en 4h24’48’’
2. Jos Van Emden (LottoNL Jumbo) à 5’’
3. Peter Sagan (Tinkoff) à 13’’

IAM Cycling
5. Martin Elmiger à 14’’
7. Matthias Brändle à 15’’
28. Oliver Naesen à 25’’
32. Reto Hollenstein à 29’’
51. Dries Devenyns à 37’’
63. Heinrich Haussler à 42’’
85. Roger Kluge à 57’’
115. Jonas Van Genechten à 1’12’’

Résultats de la course
http://www.iamcycling.ch/pro/performances-resultats/

 

Réactions audio
https://audioboom.com/IAMCycling

 

LE CRI DU CŒUR: De Martin Elmiger. «J’ai bien failli rendre une copie parfaite mais bon... c’est le cyclisme.»

L’EXPLICATION: De Martin Elmiger encore. «Je suis parvenu à monter dans le bon wagon de manière à grappiller des bonifications lors des sprints intermédiaires. J’avais déjà atteint l’objectif et ensuite au vu de l’importance de l’écart, je me suis pris au jeu. Malheureusement dans le final, chacun a voulu jouer sa carte personnelle. Et le peloton est revenu sur nous. A tête reposée, je me dis que j’aurais dû tenter ma chance en roulant à bloc dans les deux derniers kilomètres.»

LE FAIT DU JOUR: L’échappée de 5 coureurs comprenant notamment Martin Elmiger s’est faite rejoindre à moins de 100 mètres de la ligne d’arrivée après plus de 185 km en tête.

L’INFO: Finalement 7e de l’étape remportée par Peter Sagan (Tinkoff), Martin Elmiger a mis 9 secondes de bonification dans son escarcelle pour remonter à la 5e du classement général à 14’’ du leader Rohan Dennis (BMC).

L’ANALYSE: De Lionel Marie, directeur sportif de IAM Cycling. «Martin Elmiger est demeuré un battant et un capitaine exemplaire à 37 ans. Il avait demandé de partir dans l’échappée lors du briefing matinal afin de prendre des bonifications pour se rapprocher au général. Il y est parvenu et, en plus, il a failli réussir l’exploit de gagner cette 3e étape. Je veux juste lui dire bravo et lui tirer un grand coup de chapeau.»

LE CHANCEUX: Oliver Naesen. Victime d’une chute en début d’étape, le récent vainqueur de la Bretagne Classic à Plouay s’en est sorti indemne et même sans égratignures.

LE MENU DU JOUR: Sur les 202 km tracés entre Aalter et Sint-Pieters-Leeuw, les coureurs se verront proposer trois côtes à franchir à deux reprises dans le circuit de 32 km. Avec un final de 3 km comprenant 20 mètres (!) de dénivellation, les puncheurs seront à leur avantage plus que les sprinters.

21.09.2016

Press Release Ardooie, Belgian

ENECO Tour - Martin Elmiger: “I came very close to the perfect day, but hey ... that's cycling"

THE EXCLAMATION: From Martin Elmiger: “I came very close to the perfect day, but hey ... that's cycling.”

THE EXPLANATION: Again from Martin Elmiger: “I managed to get into the right breakaway, and so was able to grab some bonus seconds in the intermediate sprints. I had already reached my objective for the day, but then given the size of the gap that the break had, I really went for it. Unfortunately, in the end, everyone wanted to play his own card. That made it possible for the peloton to catch us before the line. With a clear head now I tell myself that I ought to have tried to go all out in the last two kilometers.”

THE FACT OF THE DAY: The breakaway of five riders that included IAM Cycling’s Martin Elmiger was caught within 100 meters of the finish line after having been in the lead for more than 185 kilometers.

THE INFO: Though the stage was won by Peter Sagan (Tinkoff), Martin Elmiger held on for 7th place, and took 9 bonus seconds away with him to move up the general classification to 5th place overall, just 14 seconds behind leader Rohan Dennis (BMC).

THE ANALYSIS: From Lionel Marie, directeur sportif for IAM Cycling: “Martin Elmiger remains a fighter and an exemplary road captain at 37 year old. He was asked to get into the break this morning in the team meeting, and to take as many bonus seconds as he could in order to move up the GC. He succeeded in doing that, and then on top, he almost snuck away with the victory on this third stage. I really just want to say congratulations and to take my hat off to him.”

THE LUCKY ONE: Oliver Naesen. Though he suffered a crash early in the stage, the recent winner of the Bretagne Classic in Plouay escaped the incident unscathed and even unscratched.

THE MENU FOR THE DAY: For the 202 kilometers that the pack will cover between Aalter and Sint-Pieters-Leeuw, the riders will face three côtes that they will cover twice in the 32 kilometer circuit. And with the final three kilometers including 20 meters (!) of altitude gain, the punchy riders will perhaps have an advantage over the sprinters.

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren